• Startseite
  • Politik
  • Russland: Putin trifft Assad zu Gesprächen über Lage in Syrien

Russland: Syriens Präsident Assad trifft Putin zu Gesprächen

  • Russlands Staatchef Wladimir Putin und der syrische Präsident Baschar al-Assad haben sich am Montagabend überraschend zu Gesprächen getroffen.
  • Das teilte der Kreml mit; bei der Unterredung sei es um die Lage in Syrien gegangen.
  • Am Dienstag musste sich Putin dann wegen mehrerer Corona-Fälle in seinem Umfeld in Selbstisolation begeben.
Anzeige
Anzeige

Moskau. Der syrische Präsident Baschar al-Assad ist überraschend zu einem Treffen mit Russlands Staatschef Wladimir Putin nach Moskau gereist. Das teilte der Kreml am Dienstagmorgen in der russischen Hauptstadt mit und veröffentlichte ein Foto von der Begegnung der beiden Präsidenten am Montagabend. Bei der Unterredung ging es demnach um die Lage in Syrien. Putin habe dabei einmal mehr die Präsenz ausländischer Truppen in dem Land kritisiert.

Diese hielten sich ohne UN-Beschluss und ohne „Ihre (Assads) Zustimmung“ in einigen Teilen des Landes auf. Das sei ein Verstoß gegen das Völkerrecht, sagte Putin zu Assad. Das hindere Syrien etwa an einem schnelleren Wiederaufbau und an seiner Konsolidierung.

Zudem seien in Syrien weiterhin Terroristen aktiv, die aber „einen Teil des Gebiets kontrollieren“ und die „Zivilbevölkerung terrorisieren“, sagte Putin laut Kreml-Mitteilung. Dennoch seien Flüchtlinge in Gebiete zurückgekehrt, die von Assad kontrolliert werden.

Krieg seit zehn Jahren

Anzeige

In Syrien herrscht seit mittlerweile rund zehn Jahren Krieg. Russland ist ein Verbündeter der Regierung in der Hauptstadt Damaskus und fliegt in Syrien Militäreinsätze. Putin sprach von „gemeinsamen Bemühungen“, die Ergebnisse gebracht hätten. Er verwies etwa auf die humanitäre Hilfe Russlands und die Lieferung der russischen Corona-Impfstoffe Sputnik V und Sputnik Light.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".
Anzeige

Assad wiederum bedankte sich dem Kreml zufolge für die Hilfe aus Moskau. Er beklagte demnach, dass die „politischen Prozesse“ zum Stillstand gekommen seien und international Sanktionen gegen sein Land verhängt worden seien, die Assad als „menschenfeindlich und rechtswidrig“ bezeichnete. Zuletzt hatte Putin dem syrische Präsidenten Anfang 2020 einen Besuch in Syrien abgestattet.

Nach seinem Treffen mit Assad musste sich Putin unerwartet in Selbstisolation begeben. In seinem engeren Umfeld hatte er Kontakt mit mehreren Corona-Fällen gehabt.

RND/dpa/Reuters

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen