Russland hält Diskussion über Nord Stream 2 für “absolut grundlos”

  • Der Kreml sieht die geplante Gaspipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland als ein wirtschaftliches Projekt und kein politisches.
  • Eine Diskussion über einen möglichen Baustopp hält Sprecher Dmitri Peskow für überflüssig.
  • Nach der Vergiftung Nawalnys waren Rufe laut geworden, als Reaktion den Bau zu stoppen.
Anzeige
Anzeige

Moskau. Der Kreml hält die Diskussionen über einen möglichen Baustopp der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 für überflüssig. “Warum sollte man von irgendwelchen negativen Maßnahmen gegenüber dem internationalen Projekt sprechen, an dem auch deutsche Unternehmen beteiligt sind?”, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag der Agentur Interfax zufolge in Moskau. “Das wäre fehl am Platz und - was das Wichtigste ist - im Moment absolut grundlos.”

Der Kreml sieht die Gasleitung von Russland nach Deutschland als ein wirtschaftliches Projekt und kein politisches. Peskow sagte, es gebe keinen Grund, das Thema auf eine politische Ebene zu heben.

Video
Russland bestellt im "Fall Nawalny" deutschen Botschafter in Moskau ein
2:03 min
Die Sprecherin des Außenministeriums warf Deutschland in einer bei Facebook veröffentlichten Erklärung vor, es bluffe.  © Reuters
Anzeige

Mit Baustopp wirtschaftlicher Druck erhofft

Anzeige

Nach der Vergiftung Nawalnys waren Rufe laut geworden, als Reaktion den Bau der Leitung zu stoppen. Damit soll auch wirtschaftlich der Druck auf Moskau erhöht werden, den Fall aufzuklären. Nawalny ist einer der schärfsten Kritiker von Kremlchef Wladimir Putin.

Die deutsche Bundesregierung betrachtet es nach Untersuchungen in einem Speziallabor der Bundeswehr als zweifelsfrei belegt, dass Nawalny mit einem Nervengift der Nowitschok-Gruppe vergiftet wurde.

Anzeige
Video
Übertragung bricht nach Kritik von Maas ab
1:44 min
Bei einem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow hatte Heiko Maas auf Probleme im deutsch-russischen Verhältnis hingewiesen.  © Reuters

Sibirische Ärzte schließen weiterhin Vergiftung aus

Die Ärzte in der sibirischen Stadt Omsk, wo Nawalny zuerst behandelt wurde, schließen weiterhin eine Vergiftung aus. Der Toxikologe Alexander Sabajew sagte: “Das ist eindeutig kein “Nowitschok”, das ist keine phosphor-organische Verbindung, das ist keine Vergiftung. Das ist eine Erkrankung. Das ist ein methabolisches Syndrom.” Bei einer Vergiftung wäre Nawalny binnen weniger Stunden gestorben.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen