Russische Justiz strebt neue Ermittlungen gegen Gift-Opfer Nawalny an

  • Der russische Regierungskritiker Alexej Nawalny erholt sich in Deutschland von seiner in Russland erlittenen Vergiftung mit dem Kampfstoff Nowitschok.
  • In der Heimat drohen dem 44-Jährigen neue Ermittlungen, wie jetzt bekannt wurde.
  • Es soll dabei um ein Interview gehen, das Nawalny einem Radiosender im April gegeben hat.
Anzeige
Anzeige

Moskau. Dem russischen Regierungskritiker Alexej Nawalny drohen nach seiner Vergiftung neue Ermittlungen in Russland.

Dabei gehe es um Aussagen des 44-Jährigen in einem Radio-Interview Ende April, meldete die Staatsagentur Tass unter Berufung auf eine nicht näher genannte Quelle in den Ermittlungsbehörden.

Video
Charité: Nawalny aus stationärer Behandlung entlassen
1:03 min
Im Fall "Nawalny": Laut Krankenhausmitteilung ist Kreml-Kritiker Alexej Nawalny am Dienstag aus der stationären Behandlung in Charité entlassen worden.  © Reuters
Anzeige

Nawalny wird demnach vorgeworfen, im Radiosender Echo Moskwy öffentlich zum Sturz des Systems aufgerufen zu haben. Die Überprüfungen von Nawalnys Äußerungen hätten am Montag begonnen, hieß es weiter.

Anzeige

Der Kremlkritiker schrieb in seinem Nachrichtenkanal Telegram mit Blick auf Präsident Wladimir Putin: „Putin (...) möchte nicht, dass ich nach meiner Genesung nach Russland zurückkehre.“ Dazu hätten die Ermittler ein Interview „ausgegraben“, das bereits sieben Monate zurückliege. Auch der Sender zeigte sich deswegen überrascht.

Er habe damals mehr Unterstützung für die Bevölkerung gefordert, meinte der Oppositionelle. Er habe in dem Live-Gespräch gesagt: „Eine Regierung, die bereit ist, Leute nur dafür hungern zu lassen, um nicht einem bestimmten Politiker 'zuzuspielen', muss gestürzt werden. Es geht hierbei um die Macht von Volksfeinden.“

Anzeige

Nawalny soll im August mit einem in Russland entwickelten chemischen Nervenkampfstoff der Nowitschok-Gruppe vergiftet worden sein. Er hält sich nach wie vor in Deutschland zu einer Reha-Maßnahme auf. Nawalny, der Putin persönlich für den Anschlag auf ihn verantwortlich gemacht hat, will nach seiner Genesung wieder nach Russland zurückkehren.

RND/cle/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen