• Startseite
  • Politik
  • Russland erhöht Geldstrafen für Nichtbefolgen von Polizei-Anweisungen

Russland erhöht Geldstrafen für Nichtbefolgen von Polizei-Anweisungen

  • Russland verschärft das Vorgehen gegen Demonstranten.
  • Wer Aufforderungen von Sicherheitskräften bei Protesten ignoriert, muss künftig eine höhere Geldstrafe zahlen.
  • Das sieht ein Gesetz vor, das Kremlchef Wladimir Putin nun unterzeichnet hat.
Anzeige
Anzeige

Moskau. Russland verschärft das Vorgehen gegen Demonstranten: Wer Aufforderungen von Sicherheitskräften bei Protesten ignoriert, muss künftig eine höhere Geldstrafe zahlen. Das sieht ein Gesetz vor, das Kremlchef Wladimir Putin unterzeichnet hat.

Es wurde am Mittwoch veröffentlicht. Demnach drohen bei Missachtung der Anweisungen von Polizisten bis zu 4000 Rubel Strafe (umgerechnet 44 Euro). Vorher waren es maximal 1000 Rubel. Zudem kann nun Strafarbeit von bis zu 120 Stunden verhängt werden.

Bei „wiederholten Verstößen“ sieht das Gesetz bis zu 20 000 Rubel (223 Euro) Strafe für Einzelpersonen vor.

Anzeige

Zuletzt hatte es im Januar in Russland landesweit Proteste gegen die Inhaftierung des Kremlgegners Alexej Nawalny gegeben. Mehr als 11.000 Menschen wurden vorübergehend festgenommen.

Anzeige

Ein Gericht in Moskau hatte die Lagerhaft gegen den Oppositionellen am Samstag bestätigt. Nawalnys Team will die Proteste im Frühjahr und Sommer wieder aufnehmen. Mitte September wird ein neues Parlament gewählt.

Zudem droht nun eine Geldstrafe, wenn Informationen über als „ausländische Agenten“ eingestufte Nichtregierungsorganisationen in Russland verbreitet werden - und dieser Status dabei nicht angegeben wird. Die Bezeichnung ist umstritten, weil sie diese Organisationen stigmatisiert und einfache Bürger abschrecken soll.

RND/cle/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen