„Unsinn und äußerst alarmierend“

Flipper im Krieg für Putin? Warum Delfine der russischen Armee helfen könnten – es aber nicht tun sollten

Delfine können für den Einsatz im Krieg trainiert werden, weiß Verhaltensbiologe und Delfinexperte Lorenzo von Fersen.

Delfine können für den Einsatz im Krieg trainiert werden, weiß Verhaltensbiologe und Delfinexperte Lorenzo von Fersen.

Delfine im Einsatz für Russland im Krieg gegen die Ukraine? Was zunächst skurril klingt, kann durchaus einen wichtigen Dienst im Kriegseinsatz erfüllen. „Ein Delfin ist wie ein guter Wachhund“, sagt der Biologe Lorenzo von Fersen dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Seit mehr als 20 Jahren forscht von Fersen im Tiergarten Nürnberg mit dem Schwerpunkt der Verhaltensbiologie bei aquatischen Säugetieren, der Delfinhaltung und dem Artenschutz. Von Fersen weiß: Nicht nur die Russen haben in der Vergangenheit militärisch auf die Meeressäuger gesetzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Delfine im Kriegseinsatz? Das sei eine alte Geschichte, sagt von Fersen. „Der letzte militärische Einsatz von Delfinen durch die Amerikaner war in den 90ern im Golfkrieg.“ Er sei selbst dabei gewesen, als Russland und die USA erstmals ihre Ergebnisse aus den Forschungen mit Delfinen zusammentrugen. Eingeladen hatte damals die Akademie der Wissenschaften in Moskau. Das war Anfang der 1990er Jahre. Von Fersen selbst forscht seit 1982 auf seinem Gebiet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Delfine im Krieg: Forschungen laufen seit den 60er Jahren

Der Ursprung der russischen und amerikanischen Forschungen ist laut von Fersen derselbe gewesen. „Man wollte das Sonarsystem der Delfine verstehen.“ Begonnen hätten solche Forschungen in den 60er und 70er Jahren. „Die menschgemachten Sonarsysteme waren da noch lange nicht so gut wie die der Delfine“, erklärt der Verhaltensbiologe und Experte für Delfine.

Im Kampf gegen die Ukraine: Russland setzt Delfine zum Schutz der Flotte ein

Die russische Marine setzt laut US-Medienberichten auch vom Militär trainierte Delfine ein, um ihre Flotte im Schwarzen Meer zu beschützen.

Laut des unabhängigen US Naval Institutes (USNI), das in Annapolis im Bundesstaat Maryland sitzt, entwickelte die sowjetische Marine während des Kalten Krieges sogar mehrere Programme mit Meeressäugern, darunter eines mit sogenannten Kampfdelfinen nahe Sewastopol. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion sei dieses an das ukrainische Militär gegangen, als Folge der russischen Annexion der Halbinsel Krim 2014 dann aber unter Kontrolle der Marine Russlands geraten. Seither seien diese Programme ausgeweitet worden.

Delfine können Tauchern schwere Verletzungen zufügen

Doch lassen sich Delfine abrichten wie Hunde oder Pferde, die schon lange Teil von Sicherheitseinrichtungen und Militärs sind? Das Trainieren der Tiere sei nicht besonders schwer, sagt von Fersen. „Das Entdecken und Bergen von Minen oder Ähnlichem ist einfach.“ Delfine könnten auch darauf trainiert werden, Taucher nur zu markieren, also zu melden. „Dann springen die Tiere zum Beispiel aus dem Wasser. Es wird also mit einem Verhalten signalisiert – so wie der Hund bellt.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aber auch das Einüben von gezielten Attacken gegen Menschen ist laut von Fersen möglich. „Ein Delfin kann ohne Weiteres trainiert werden, einen Taucher zu rammen. Delfine haben eine sehr starke Schnauze und das kann dann schon zu schweren Verletzungen führen.“

Man sehe die Tiere jetzt erneut im Einsatz in einer kriegerischen Mission. „Das ist vollkommen Unsinn und äußerst alarmierend, die Tiere werden unnötigen und lebensbedrohlichen Gefahren ausgesetzt“, kritisiert von Fersen das Vorgehen. Für ihn ist der Einsatz „eher ein Zeichen der technischen Schwäche. Es gibt genug technische Möglichkeiten, die sicherlich viel besser sind als das, was ein Delfin liefern kann.“

12.04.2022, Mali, Gao: Bundeswehrsoldaten stehen beim Besuch der Außenministerin in Gao in Mali im Feldlager Camp Castor an ihren Fahrzeugen. Die Bundeswehr ist in dem westafrikanischen Land an der UN-Mission Minusma und der EU-Ausbildungsmission EUTM beteiligt. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Woher die Probleme bei der Bundeswehr kommen und was sich jetzt bessern soll

Die deutschen Streitkräfte wurden seit der Vereinigung 1990 ständig reformiert. Dabei wurden sie auf Auslandseinsätze getrimmt und gleichzeitig heruntergewirtschaftet.

Berichte über russischen Delfin-Einsatz im Schwarzen Meer

Laut US-Angaben nutzt Russland Delfine, um seine Schwarzmeerflotte zu schützen. An der Einfahrt zum Hafen von Sewastopol seien dazu zwei Unterwassergehege platziert worden, schrieb das US Naval Institute am Mittwoch (Ortszeit) in seinem Nachrichtenportal.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Satellitenaufnahmen legten nahe, dass die Gehege im Februar dorthin verlegt worden seien, etwa zu der Zeit, als Russlands Angriff auf die Ukraine begann. Von Fersen gibt jedoch zu bedenken, dass es gerade in dieser Region schon immer viel Forschung an Delfinen gab. „Dass es die Käfige gibt, kann sehr gut sein. Es ist aber auch möglich, dass das gar nichts mit der kriegerischen Auseinandersetzung zu tun hat.“

Laut dem Bericht ist es denkbar, dass die Delfine zur Abwehr feindlicher Taucher eingesetzt werden sollen, die versuchen könnten, in den Hafen einzudringen und Kriegsschiffe zu sabotieren.

mit Material der dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken