• Startseite
  • Politik
  • Russischer Polizist zeigt in Video Solidarität mit Nawalny – und wird entlassen

Russischer Polizist zeigt in Video Solidarität mit Nawalny – und wird entlassen

  • Vor den großen Nawalny-Protesten in Russland hatte ein Polizist ein Video „zur Unterstützung Alexej Nawalnys und aller politischen Gefangenen“ im Internet veröffentlicht.
  • Kurz darauf verlor er seinen Job.
  • Der Polizist habe die Ehre seiner Behörde beschmutzt, hieß es als Begründung.
Anzeige
Anzeige

Moskau. Ein Polizist in Russland ist aus dem Dienst entlassen worden, nachdem er in einem Internetvideo Solidarität mit dem inhaftierten Kremlkritiker Alexej Nawalny bekundet hat. Ruslan Agibalow aus der Stadt Kursk rund 450 Kilometer südlich der Hauptstadt Moskau hatte vor den großen landesweiten Nawalny-Protesten am Wochenende den Clip „zur Unterstützung Alexej Nawalnys und aller politisch Gefangenen“ veröffentlicht.

Er habe Angst, dass seine Kinder ihn irgendwann fragen würden: „Papa, was hast du dafür getan, dass wir in einem freien, florierenden Land leben können?“, sagt Agibalow darin unter anderem. „Und ich habe darauf dann keine Antwort.“

Video
Tausende Festnahmen bei Nawalny-Demos in Russland
1:14 min
Der 44-jährige Regierungskritiker Nawalny sitzt in 30-tägiger Haft, weil er gegen Bewährungsauflagen verstoßen haben soll.  © Reuters
Anzeige

Der Polizist bat darum, seine Worte nicht als Aufruf zu den Protesten von Nawalny-Anhängern zu verstehen, die am Samstag in ganz Russland stattfanden. Dennoch wurde er wenig später entlassen, wie die Kursker Abteilung des Innenministeriums mitteilte. Der Polizist habe die Ehre seiner Behörde beschmutzt, hieß es als Begründung.

In einer beispiellosen Protestwelle hatten am Samstag nach Angaben der Organisatoren Zehntausende Menschen in mehr als 100 russischen Städten für die Freilassung des Oppositionsführers Nawalny demonstriert. Nawalny, der im August Opfer eines Giftanschlags geworden war, wurde vor einer Woche direkt nach seiner Rückkehr in Moskau inhaftiert.

Der 44-Jährige soll gegen Meldeauflagen in einem früheren Strafverfahren verstoßen haben, während er sich in Deutschland von dem Attentat erholte.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen