Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Putin-Gesetz macht es möglich

Milliardendiebstahl: Russland-Airlines registrieren geliehene Passagierflugzeuge neu

Ein Flugzeug startet am Flughafen. (Symbolbild)

Ein Flugzeug startet am Flughafen (Symbolbild). Russische Fluggesellschaften haben Hunderte Leasingflieger neu registrieren lassen, um westliche Sanktionen zu umgehen.

Berlin. Der Kreml billigt einen Milliardendiebstahl: Russische Fluggesellschaften haben in den vergangenen Wochen Hunderte Passagierflugzeuge neu registrieren lassen. Das berichtet die „Welt“. Die Maschinen stammen von westlichen Flugzeugverleihern, die ihre Leasingverträge mit den russischen Airlines wegen der Sanktionen kündigen mussten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen lesen Sie in unserem Liveblog +++

Luftverkehrsfachleute zufolge werden trotz dessen mehrere Hundert Passagierflugzeuge weiter eingesetzt. Zahlreiche von ihnen seien im März und April in Russland neu registriert worden. Weil die Re-Registrierung eines Flugzeuges den Regeln des internationalen Luftverkehrs widerspricht, erließ der russische Präsident Wladimir Putin kurzerhand ein Gesetz, dass eine zweite Registrierung erlaubt. Auf diese Weise können die Flugzeuge auf Routen innerhalb Russlands weiter eingesetzt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Vorgang sei ein beispielloser Akt staatlicher Luftpiraterie, heißt es. Die umgemeldeten Passagierflugzeuge sollen demzufolge einen Wert von rund zehn Milliarden Dollar haben.

Habeck hält Ölembargo der EU gegen Russland für „sehr wahrscheinlich“

Am Dienstag werde die EU-Kommission Vorschläge für ein sechstes Sanktionspaket vorlegen, sagte Habeck. Dort werde sicherlich einiges zum Öl drin stehen.

Passagierflugzeuge im Wert von zehn Milliarden Dollar

Das Problem: Auch der Import von Flugzeugersatzteilen sowie Wartungsdienstleistungen unterliegen westlichen Sanktionen. Dadurch könnte der weitere Betrieb der Passagiermaschinen immer gefährlicher werden.

Branchenfachleute zufolge könnte sich das Vorgehen für russische Flugunternehmen zum Bumerang entwickeln. Auch nach einem möglichen Friedensschluss zwischen Russland und der Ukraine könnte es als Folge sehr schwer für die Firmen werden, Verträge über neue Leasingflugzeuge abzuschließen.

RND/ag/jst

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.