Ruhani will Gespräche mit Trump nur nach Ende der Sanktionen

  • Der Optimismus vom G7-Gipfel erhält sogleich wieder einen Dämpfer.
  • Der iranische Präsident Ruhani rudert zurück im Hinblick auf mögliche Gespräche mit US-Präsident Donald Trump.
  • Er stellt eine Bedingung.
Anzeige
Anzeige

Teheran. Der iranische Präsident Hassan Ruhani ist im Hinblick auf mögliche Gespräche mit US-Präsident Donald Trump zurückgerudert und hat eine Aufhebung der Sanktionen zur Bedingung gemacht. Andernfalls wäre ein Treffen bloß ein Fototermin und das sei "nicht möglich", sagte er am Dienstag. "Ohne die Rücknahme der Sanktionen durch die USA werden wir keine positive Entwicklung beobachten", sagte Ruhani. Washington halte "den Schlüssel" für das, was als nächstes passiere.

Trump hatte am Montag gesagt, es gebe eine "wirklich gute Chance" für ein Treffen mit Ruhani, nachdem der französische Präsident Emmanuel Macron sich beim G7-Gipfel für eine Annäherung eingesetzt hatte. Die Hoffnung war, einen Durchbruch im internationalen Konflikt über das iranische Atomprogramm zu finden.

Im Video: G7 sendet Signal der Entspannung im USA-Iran-Konflikt

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Video
G7-Gipfel sendet Signal der Entspannung im Iran-Konflikt aus
0:38 min
Nach Monaten der Eskalation im Iran-Konflikt ist vom G7-Gipfel nun ein Zeichen der Entspannung ausgegangen.  © AFP

Danach hatte Ruhani am Montag Verhandlungsbereitschaft signalisiert und seinen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif in Schutz genommen, der überraschend zum Gipfel gereist war. "Wenn ich wüsste, dass ein Treffen und ein Besuch einer Person der Entwicklung meines Landes helfen und Probleme des Volkes lösen würden, dann würde ich mir das nicht entgehen lassen", sagte Ruhani.

Iran hat Wirtschaftsverträge in Milliardenhöhe verloren

Seine Kehrtwende jetzt kann als Folge von Druck durch iranische Hardliner gewertet werden, die gegen eine versöhnlichere Haltung gegenüber dem Westen sind.

Anzeige

Die ultrakonservative Zeitung "Dschawan", die der mächtigen iranischen Revolutionsgarde nahesteht, warnte den Präsidenten am Dienstag auf ihrer Titelseite: "Herr Ruhani, Fototermin-Diplomatie wird nicht zur Entwicklung des Landes beitragen."

Der Iran hat Wirtschaftsverträge in Milliardenhöhe verloren, seitdem die USA im vergangenen Jahr einseitig aus dem internationalen Atomabkommen mit der Islamischen Republik ausgestiegen sind und erneut Sanktionen gegen den Iran verhängt haben. Sie verhindern, dass Teheran im Ausland sein Rohöl verkaufen kann, was eine der wichtigsten Einnahmequellen für das Land ist.

RND/AP

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen