• Startseite
  • Politik
  • Rücktrittsgesuch von Kardinal Marx: Kölner Erzbischof Woelki will weitermachen

Nach Rücktrittsgesuch von Kardinal Marx: Kölner Erzbischof Woelki will weitermachen

  • Im Zuge des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche hat der Münchner Kardinal Marx dem Papst seinen Rücktritt angeboten.
  • Kritiker legen dem Kölner Erzbischof Woelki nahe, es ihm gleichzutun.
  • Dieser teilte hingegen mit, „dem Auftrag Jesu“ weiter gerecht werden zu wollen.
Anzeige
Anzeige

Köln. Auch nach dem Rücktrittsgesuch des Münchner Kardinals Reinhard Marx ist der Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki offenbar zum Weitermachen entschlossen. „Hier in unserem Erzbistum werde ich als Bischof alles dafür tun, dass die Aufarbeitung weiter geht und ich und wir dem Auftrag Jesu gerecht werden, die Schwachen zu schützen und Missbrauch zu verhindern. Dafür will ich meine ganze Kraft einsetzen“, versicherte Woelki in einer Botschaft für das Kölner Domradio.

„Ich will die Veränderung vorantreiben“

Als Konsequenz aus dem Missbrauchskandal der katholischen Kirche hat Marx dem Papst seinen Rücktritt angeboten. Woelki hätte für einen solchen Schritt nach Meinung seiner Kritiker deutlich mehr Gründe. Das Verhältnis zwischen dem konservativen Kardinal und der Mehrheit der Gläubigen in seinem Bistum gilt als zerrüttet, in den vergangenen Monaten kam es zu einer Welle von Kirchenaustritten.

Anzeige

In seiner Erklärung lässt Woelki aber keinen Zweifel daran, dass er sich weiter an der Spitze des größten deutschen Bistums sieht. „Mit allen Kräften will ich mich dafür einsetzen, dass die Aufarbeitung weitergeht. Und ich will die Veränderung vorantreiben.“

Anzeige
Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Den Reformprozess der deutschen Katholiken, den Synodalen Weg, erwähnt Woelki mit keinem Wort. Marx und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, hatten am Freitag betont, dass fundamentale Reformen für die katholische Kirche unerlässlich seien. Woelki gilt jedoch neben dem Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer als entschiedenster Kritiker des Reformprozesses.

Anzeige

Woelki verweist stattdessen auf die weltweite Bischofssynode, die der Papst angekündigt habe. „Diese Debatte ist auch dort richtig verortet, da wir eine Weltkirche sind.“ Woelki hatte in der Vergangenheit mehrfach davor gewarnt, dass der Synodale Weg der deutschen Katholiken zu einer Abspaltung von der Weltkirche führen könne. Bätzing hatte das entschieden zurückgewiesen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen