Rostocks OB will kein Fleisch mehr bei Rathaus-Catering

  • Es soll ein kleines Zeichen für den Klimaschutz sein.
  • Rostocks Oberbürgermeister will bei offiziellen Anlässen kein Fleisch mehr servieren lassen.
  • Von einem generellen Verbot im Rathaus ist aber nicht die Rede.
Anzeige
Anzeige

Rostock. Die Hansestadt Rostock soll nach dem Willen von Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) bei Empfängen und offiziellen Terminen im Rathaus auf Fleisch verzichten. Dies sei eine Folge des im Herbst von der Bürgerschaft ausgerufenen Klimanotstands, sagte ein Sprecher am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur dpa. Zuvor hatte die "Ostsee-Zeitung" darüber berichtet.

Madsen sehe dies als einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz, der niemanden wirklich wehtue. Es sei ein Zeichen im Sinne ökologischer Nachhaltigkeit und solle zur Diskussion anregen.

Allerdings betonte der Sprecher, dass es kein Fleisch-Verbot im Rathaus geben werde. "Auch der Oberbürgermeister isst gern mal eine Currywurst."

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

RND/dpa