Rom beschließt strengere Corona-Auflagen für Mafiosi in Haft

  • Im Zuge der Corona-Krise sind in Italien auch Mafia-Mitglieder und sogar kriminelle Bosse aus der Haft entlassen worden.
  • Die Opposition um Matteo Salvini protestierte lautstark.
  • Nun verschärft die Regierung die Regeln.
Anzeige
Anzeige

Rom. Nach Kritik an Haftverschonung und Hausarrest für verurteilte Mafia-Bosse wegen der Corona-Krise hat Italiens Regierung verschärfte Regeln beschlossen.

Wegen der Gesundheitsgefahren durch die Viruskrankheit waren in den vergangenen Wochen Gefangene vorzeitig aus der Haft entlassen worden. Andere kamen vorübergehend in Hausarrest, um die überfüllten Gefängnisse zu entlasten.

Dass auch Mafia-Mitglieder und sogar kriminelle Bosse darunter waren, erboste die rechte Opposition. Ein Dekret, das in der Nacht zu Donnerstag im Kabinett in Rom beschlossen wurde, enthält nun strengere Vorschriften für Erleichterungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Wenn Gerichte die Haft von denjenigen Mafia-Mitgliedern lockern wollen, die unter extra harten Sicherheitsvorschriften einsitzen, müssen sie unter anderem die Stellungnahme der nationalen Anti-Mafia-Staatsanwaltschaft einholen. Für Gefangene, die wegen Terrorismus im Gefängnis sind, soll Vergleichbares gelten.

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Salvini hatte lautstark protestiert

Italiens Justizminister Alfonso Bonafede machte in Interviews deutlich, dass das Kabinett die Unabhängigkeit gerichtlicher Entscheidungen nicht in Frage stelle. Zugleich müsse verhindert werden, dass organisierte Kriminelle die Corona-Notlage zu ihren Gunsten ausnutzten.

Anzeige
Video
Maas: Keine Prognose für Reisen nach dem 14. Juni
1:18 min
Die Bundesregierung könne nach wie vor "kein sorgenloses Reisen" empfehlen.  © Reuters
Anzeige

Besonders die rechte Lega von Oppositionschef Matteo Salvini hatte in den vergangenen Tagen lautstark gegen Verlegungen von einzelnen Mafia-Mitgliedern aus der Zelle in den Hausarrest protestiert. Salvini bezeichnete den Regierungsbeschluss nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa als Ergebnis des Drucks von Bürgern und seiner Partei.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen