Rentenkommission präsentiert am 27. März ihre Empfehlungen

  • Zwischenzeitlich stand das Gremium kurz vor dem Scheitern, doch das scheint nun abgewendet zu sein.
  • Am 27. März will die Rentenkommission ihre Empfehlungen präsentieren.
  • Es geht um nicht mehr und nicht weniger als die Frage, wie unsere Alterssicherung für die Zeit nach 2025 reformiert werden muss.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die von der Bundesregierung eingesetzt Rentenkommission will ihre Empfehlungen am 27. März an Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) übergeben. Das wurde dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) in Kreisen des Gremiums bestätigt. Die Kommission unter der Leitung der früheren Bundestagsabgeordneten Karl Schiewerling (CDU) und Gabriele Lösekrug-Möller (SPD) hatte am Donnerstag getagt. Ein weiteres Treffen Anfang März soll der Finalisierung des Abschlussberichts dienen.

Wie Mitglieder des Gremiums dem RND bestätigten, gilt ein Scheitern der Kommission inzwischen als abgewendet. Allerdings wird nicht mehr damit gerechnet, dass sich das Gremium auf eine klaren Fahrplan für Lebensarbeitszeit und Regelaltersgrenze einigen kann. Was Beitragssatz und Rentenniveau in der Zeit nach 2025 angeht, will die Kommission jedoch klare Empfehlungen abgeben.

Das würde dauerhafte Änderungen unter anderem an der Rentenanpassungsformel sowie höhere Steuerzuschüsse erforderlich machen. Die Ergebnisse der Kommission werden mit Spannung erwartet. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat angekündigt, gegebenenfalls noch in dieser Legislaturperiode eine weitere Rentenreform auf den Weg bringen zu wollen.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen