• Startseite
  • Politik
  • Regierung: Chaos in Afghanistan – „unsere Einschätzung“ war falsch

Bundesregierung: Einschätzung zu Lageentwicklung in Afghanistan war falsch

  • Die Taliban haben in kurzer Zeit große Teile Afghanistans eingenommen.
  • Die Bundesregierung arbeitet nun daran, alle deutschen Staatsbürger und schutzsuchende afghanische Ortskräfte außer Landes zu bringen.
  • Ein Sprecher gibt zu, dass die Lage in dem Land falsch beurteilt wurde.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Deutschland arbeitet nach Worten von Regierungssprecher Steffen Seibert daran, alle deutschen Staatsbürger und so viele schutzsuchende afghanische Ortskräfte „wie möglich“ aus Afghanistan heraus und in Sicherheit zu bringen. Einem Sprecher des Auswärtigen Amtes zufolge gelang dies bislang bei rund 1900 Afghanen und deren Angehörigen, die für Bundeswehr, die deutsche Polizei oder andere deutsche Behörden und Organisationen gearbeitet haben.

Mehrere Tausend Personen wurden demnach aber noch nicht evakuiert. Der Ministeriumssprecher räumte ein, „unsere Einschätzung“, wie sich die Lage am Hindukusch entwickeln würde, „war falsch“. Da gebe es nichts zu beschönigen.

Video
Evakuierung deutscher Staatsbürger aus Kabul hat begonnen
1:27 min
Die Evakuierung deutscher Staatsbürger und afghanischer Ortskräfte der Bundeswehr und deutscher Ministerien wird dadurch schwieriger und gefährlicher.  © dpa
Anzeige

Laut Außenamt haben am Sonntag 40 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Botschaft in Kabul Afghanistan verlassen und sind in Katar angekommen. Ein „operatives Kernteam“ der Botschaft sei am Flughafen von Kabul vor Ort, um weitere Flüge zu koordinieren.

Anzeige

Laut Verteidigungsministerium nehmen drei deutsche Militärmaschinen an der Evakuierungsaktion teil. Nach Angaben eines Sprechers soll der für den 31. August vorgesehene Große Zapfenstreich zum Ende des Afghanistan-Einsatzes verschoben werden. Denn die Bundeswehr sei „noch mitten in einer Operation“.

Zu den afghanischen Beschäftigten deutscher Medienhäuser hielt sich der Sprecher des Außenministeriums bedeckt. Man sei sich dieses Personenkreises bewusst, sagte er.

Nur kurze Zeit nach dem Rückzug der internationalen Truppen haben die Taliban weite Teile von Afghanistan unter ihre Kontrolle gebracht. Am Sonntag rückten sie bis nach Kabul vor und haben nun die Macht komplett übernommen, wie sie selbst erklärten.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen