• Startseite
  • Politik
  • Regeln für die Fleischindustrie: Das Ende der Lohnsklaverei in den Schlachthöfen

Das Ende der Lohnsklaverei in den Schlachthöfen

  • Arbeitsminister Hubertus Heil hat etwas geschafft, an dem viele seiner Amtsvorgänger gescheitert waren: strenge Regeln für die Fleischindustrie durchzusetzen.
  • Dass die menschenunwürdigen Zustände für die Arbeiter dort beendet werden, ist richtig, kommentiert Andreas Niesmann.
  • Dass es dafür so viel Zeit und eine Pandemie gebraucht hat, ist aber vor allem eines: beschämend.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Wenn es an der Corona-Krise etwas Gutes gibt, dann dieses: Die Pandemie hat den deutschen Verbrauchern schonungslos vor Augen geführt, welche Folgen ihre Geiz-ist-geil-Mentalität an Supermarktregalen und Kühltheken hat. Und zwar sowohl für Tier als auch für Mensch.

Um die Gier der Verbraucher nach billiger Wurst und günstigem Hack zu befriedigen, tritt die Fleischindustrie nicht nur das Tierwohl mit Füßen. Sie hat auch eine moderne Form der Lohnsklaverei erschaffen.

Stammbelegschaften wurden über Jahre abgebaut und durch ein Heer von namen- und de facto weitgehend rechtlosen Arbeitern aus osteuropäischen Billiglohnländern ersetzt, die häufig genug von windigen Subunternehmen in die Schlachthöfe gekarrt wurden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Immer wieder gab es Berichte über menschenunwürdige Arbeits- und Lebensbedingungen in und im Umfeld der Fleischfabriken. Immer wieder haben die Konzerne die Verantwortung dafür weit von sich geschoben.

Anzeige

Dass die Politik mit diesen Zuständen endlich Schluss machen will, ist richtig. Dass sie sich dafür so viele Jahre Zeit gelassen hat, ist bitter. Und dass es einer solchen Extremsituation wie der Corona-Pandemie bedurft hat, um diese überfälligen Reformen anzustoßen, ist einfach nur beschämend.

Es waren ja mitnichten die permanenten Verletzungen der Rechte jener Menschen, die zum Arbeiten in unser Land gekommen sind, die den Staat nun zum Eingreifen bewogen haben. In Wahrheit rührt der Reformdruck einzig daher, dass plötzlich die deutsche Mehrheitsgesellschaft die Konsequenzen der Zustände in ihrer Fleischindustrie zu spüren bekommen hat.

Anzeige

Eine zusätzliche Woche musste der Kreis Coesfeld im Lockdown verbringen, weil im örtlichen Schlachthof das Coronavirus ausgebrochen war. Wenn man so will, haben die deutschen Verbraucher zum ersten Mal am eigenen Leib erfahren, dass auch Billigfleisch einen sehr hohen Preis haben kann.

Die Arbeiter in den Schlachthöfen haben das schon lange gewusst.

RND


“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen