• Startseite
  • Politik
  • Infektionsschutzgesetz passiert Bundesrat, auch Steinmeier stimmt zu

Infektionsschutzgesetz passiert Bundesrat, auch Steinmeier stimmt zu

  • Nachdem der Bundestag und Bundesrat der Neuregelung des Infektionsschutzgesetzes zugestimmt haben, hat jetzt auch Bundespräsident Steinemeier das Gesetzt ausgefertigt.
  • Damit tritt das Gesetz nach Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt in Kraft.
  • Das Gesetz soll künftige Corona-Maßnahmen auf eine genauere rechtliche Grundlage stellen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Nach dem Bundestag hat am Mittwoch auch der Bundesrat die Reform des Infektionsschutzgesetzes passieren lassen, um die Corona-Maßnahmen künftig auf eine genauere rechtliche Grundlage zu stellen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat das Gesetz ebenfalls ausgefertigt. Das teilte das Bundespräsidialamt am Mittwochabend in Berlin mit. Das Gesetz kann nun nach der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt in Kraft treten.

Ziel des Gesetzes - offiziell “drittes Bevölkerungsschutzgesetz” - ist es unter anderem, bislang per Verordnung erlassene Corona-Maßnahmen gesetzlich zu untermauern und konkret festzuschreiben. Im Infektionsschutzgesetz war bisher nur allgemein von “notwendigen Schutzmaßnahmen” die Rede, die die “zuständige Behörde” treffen kann. Mit der Gesetzesnovelle wird ein neuer Paragraf eingefügt, der die möglichen Schutzmaßnahmen von Landesregierungen und Behörden konkret auflistet, etwa Abstandsgebote, Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen oder Beschränkungen im Kultur- und Freizeitbereich - im wesentlichen Maßnahmen, die bereits beim Lockdown im Frühjahr ergriffen wurden und teilweise auch jetzt beim Teil-Lockdown im November gelten.

Video
Polizei in Berlin löst Demo von Gegnern der Corona-Maßnahmen auf
1:22 min
Die Demonstration im Regierungsviertel richtet sich gegen die Corona-Einschränkungen.  © Reuters

Festgeschrieben im Gesetz wird auch die sogenannte 7-Tage-Inzidenz von 35 und 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern pro Woche, ab denen Schutzmaßnahmen getroffen werden sollen. Vorgeschrieben wird zudem, dass Rechtsverordnungen mit Corona-Schutzmaßnahmen zeitlich auf vier Wochen befristet werden. Verlängerungen sind aber möglich. Außerdem müssen die Verordnungen mit einer allgemeinen Begründung versehen werden.

Anzeige

Das Infektionsschutzgesetz war im Zuge der Corona-Pandemie schon mehrfach reformiert worden. Gleich zu Beginn im Frühjahr wurde eingeführt, dass der Bundestag eine epidemische Lage von nationaler Tragweite feststellen kann. Der Bundestag tat dies damals umgehend und gab damit dem Bundesgesundheitsministerium Sonderbefugnisse, um Rechtsverordnungen zu erlassen, ohne dass der Bundesrat zustimmen muss. Normalerweise ist bei Verordnungen der Regierung ein Ja der Länderkammer notwendig.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen