• Startseite
  • Politik
  • Rechtsextremismus: Beratungsstellen zählten für 2019 täglich fünf rechtsextreme Angriffe

Beratungsstellen zählten für 2019 täglich fünf rechtsextreme Angriffe

  • 2019 soll es laut der Zählung von Beratungsstellen für Opfer rechter Gewalt 1347 rechtsextreme, rassistische oder antisemitische Angriffe gegeben haben.
  • Und zwar allein in acht Bundesländern.
  • Das sind im Durchschnitt fünf Attacken täglich.
Anzeige
Anzeige

Berlin, Düsseldorf. Die Beratungsstellen für Opfer rechter Gewalt haben im vergangenen Jahr in acht Bundesländern 1.347 rechtsextrem, rassistisch oder antisemitisch motivierte Angriffe gezählt.

Das seien im Durchschnitt mindestens fünf Angriffe täglich, sagte die Geschäftsführerin der Opferperspektive Brandenburg, Judith Porath, am Dienstag in Berlin. Dies sei zwar ein Rückgang um zehn Prozent, ergänzte Porath. Die Bedrohungslage durch Rechtsextremismus und Rechtsterrorismus habe sich aber verschärft.

Sie verwies dabei unter anderem auf die drei Todesopfer rechter Anschläge - den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke und die beiden Opfer des Attentäters, der im Oktober 2019 die Synagoge in Halle angegriffen hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Bei 80 Prozent der rechtsextremen Angriffe handele es sich um Körperverletzung, erklärte Porath, die auch Vorstandsmitglied des Verbandes der Beratungsstellen ist. Zwei Drittel aller rechten Gewalttaten seien rassistisch motiviert.

Anzeige

Warum nur acht Bundesländer?

Die Statistik der Beratungsstellen listet nur Taten in den Bundesländern auf, in denen ein unabhängiges Monitoring durch Organisationen stattfindet. Das ist in Brandenburg, Berlin, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein der Fall.

Anzeige

Die offizielle Statistik politisch motivierter Kriminalität des Bundeskriminalamtes listete 2018 insgesamt 1156 Gewalttaten von Rechtsextremisten auf, davon 1000 Körperverletzungen, eine vollendete und sechs versuchte Tötungen. 871 rechtsextrem motivierte Gewalttaten wurden der sogenannten Hasskriminalität zugeordnet.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) wollte am Dienstag die Statistik für 2019 vorstellen. Der Termin wurde aber kurzfristig abgesagt. Laut Medienberichten vom Wochenende hat die politisch motivierte Kriminalität im vergangenen Jahr zugenommen.

RND/epd

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen