• Startseite
  • Politik
  • Reaktion auf Raketenbeschuss: Israel attackiert Ziele im Gazastreifen

Reaktion auf Raketenbeschuss: Israel attackiert Ziele im Gazastreifen

  • Israel hat mehrere Ziele im Gazastreifen angegriffen.
  • Nach Angaben des Militär ist dabei unter anderem eine von der islamistischen Hamas betriebene Produktionsstätte attackiert worden.
  • Damit hat die Luftwaffe auf den Raketenbeschuss reagiert, der zuvor aus dem Gazastreifen auf israelisches Gebiet kam.
Anzeige
Anzeige

Tel Aviv/Gaza. Nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen hat Israels Luftwaffe mehrere Ziele in dem Palästinensergebiet attackiert. Kampfjets und Hubschrauber hätten unter anderem eine von der islamistischen Hamas betriebene Produktionsstätte für Waffen und einen Tunnel zum Schmuggeln von Waffen angegriffen, teilte das Militär in der Nacht zu Freitag mit. „Wir werden keinerlei Bedrohung für israelische Bürger dulden.“ Berichte über Verletzte im Gazastreifen gab es zunächst nicht. Zu dem Beschuss bekannte sich zunächst keine Gruppe.

Militante Palästinenser im Gazastreifen hatten zuvor eine Rakete auf israelisches Gebiet abgefeuert. In der Grenzstadt Sderot heulten am Donnerstagabend - mit Ende des israelischen Unabhängigkeitstags - nach Angaben der israelischen Armee Warnsirenen. Ein Sprecher der Stadt teilte mit, das Geschoss sei auf offenem Gelände außerhalb von Sderot niedergegangen. Es gebe keine Berichte über Verletzte oder Sachschäden.

Israels Luftwaffe reagiert auf solche Attacken regelmäßig mit Angriffen in dem Palästinensergebiet, das von der islamistischen Hamas beherrscht wird. Zuletzt hatte die Armee im März nach einem Raketenangriff Hamas-Ziele in dem Küstenstreifen beschossen.

Israel hatte 2007 eine Blockade des Gazastreifens verschärft, die inzwischen von Ägypten mitgetragen wird. Beide Länder begründen die Maßnahme mit Sicherheitserwägungen. In dem von Israel streng abgeschotteten Küstengebiet leben etwa zwei Millionen Menschen unter sehr schlechten Bedingungen. Die Hamas wird von Israel, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen