Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Kommentar

Hat Amerikas Albtraum jetzt ein Ende?

Donald Trumps Anwesen Mar-a-Lago in Florida

Donald Trumps Anwesen Mar-a-Lago in Florida

Der Darth Vader der US-Politik hat es selbst in die Welt hinausposaunt. Sein Anwesen Mar-a-Lago sei vom FBI durchsucht worden, schrieb Donald Trump. Sogar sein Safe sei aufgebrochen worden, beklagte sich der frühere US-Präsident, der inzwischen mehr Ärger mit der Justiz hat als Vorfreude auf eine mögliche Präsidentschaftskandidatur im Jahr 2024.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

So etwas könne „eigentlich nur in kaputten Ländern der Dritten Welt stattfinden“, jammerte Trump. Diesem Klagen schlossen sich zahlreiche US-Republikaner an und fabulierten von Verschwörung und politischer Verfolgung. Das war zu erwarten. Geht die Justiz gegen Trump vor, dann sind die USA in den Augen vieler Konservativer ein Willkürstaat. Gehen die Behörden dagegen gegen Demokraten vor, dann beklatschen sie das rechtsstaatliche Vorgehen. Es ist ein erbärmliches Schauspiel.

Obwohl noch nicht alle Details öffentlich bekannt sind, lässt sich doch qualifiziert spekulieren: Ein Richter hat die Razzia bei Trump auf Grundlage von Indizien angeordnet. Ausgeschlossen, dass das FBI auf eigene Faust handelte. Außerdem ist noch nicht bewiesen, dass Trump bei seinem Auszug aus dem Weißen Haus geheime Dokumente mit nach Florida genommen hat. Das müssen Gerichte klären.

FBI durchsucht Anwesen von Donald Trump in Florida

Nach Angaben des Ex-US-Präsidenten haben Bundespolizisten sein Anwesen in Mar-a-Lago durchsucht. Ziel waren offenbar offizielle Unterlagen aus seiner Amtszeit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dem Populisten war noch nie etwas heilig

So ist Trumps Empörung durchsichtig. Dem Populisten war noch nie etwas heilig – schon gar nicht der Rechtsstaat. Trump will sich zum Opfer einer staatlichen Kampagne gegen ihn stilisieren. Er will seine Basis aufrütteln, damit sie ihn im Jahr 2024 womöglich noch einmal zum Präsidenten wählt.

Ob das gelingt, lässt sich nicht vorhersagen. Doch sollte sich herausstellen, dass Trump gegen Gesetze verstoßen hat, weil er Dokumente abtransportieren ließ, dann könnte es eng für ihn werden. Wenn Trump verurteilt würde, dann dürfte er nach dem Gesetz kein politisches Amt mehr anstreben. Dann ginge auch Amerikas langer Albtraum zu Ende. Die Zeit dafür ist längst gekommen.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken