Ramelow sieht Parteiausschluss von Wagenknecht kritisch

  • Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow sieht Medienberichten zufolge einen Parteiausschluss von Sahra Wagenknecht kritisch.
  • Eine Partei solle sich nicht erlauben, auf das Stellen von Fragen mit Ausschluss-Triaden zu antworten, sagte Ramelow.
  • Er sei bereit, die aufgeworfenen Themen inhaltlich zu debattieren.
Anzeige
Anzeige

Erfurt. Thüringens Ministerpräsident und Linke-Politiker Bodo Ramelow sieht einem Bericht zufolge ein Parteiausschlussverfahren gegen seine Parteikollegin Sahra Wagenknecht kritisch. „Eine Partei sollte sich nicht erlauben, auf das Stellen von Fragen mit Ausschluss-Tiraden zu antworten.“

Das sagte Ramelow in einem Interview des Nachrichtenportals t-online. Er finde, Wagenknecht stelle die richtigen Fragen. „Nur ihre Antworten würde ich nicht geben“, stellte Ramelow in dem Gespräch klar. Er sei aber bereit, die aufgeworfenen Themen inhaltlich zu debattieren.

Parteiinterne Kritiker Wagenknechts hatten Anträge für ein Parteiausschlussverfahren gegen die nordrhein-westfälische Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl gestellt. Die Landesschiedskommission der NRW-Linken hatte Ende Juni bekannt gegeben, dass zwei Anträge in einem schriftlichen Verfahren gebündelt werden sollten.

Anzeige

Ramelow beklagte eine Polarisierung in seiner Partei beim Thema, wie man mit Flüchtlingen umgehen sollte. „Die einen sehen es als großes Thema der Freiheit, und die anderen sehen es als großes emotionales Thema, dass sich normale Leute bedroht fühlen“, sagte Ramelow t-online.

Anzeige

In beiden Perspektiven stecke etwas Wahres. „Wirklich wichtig ist aber ein praktisches Aufenthaltsrecht, das sich daran orientiert, wie jemand sich integriert“, sagte Ramelow.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen