Gericht sieht Fluchtgefahr

„Querdenken“-Initiator Michael Ballweg bleibt in U-Haft

ARCHIV - 16.05.2020, Baden-Württemberg, Stuttgart: Michael Ballweg, Initiator der Initiative «Querdenken», spricht bei einer Protestkundgebung auf dem Cannstatter Wasen. Ein halbes Jahr nach seiner Festnahme ist ein Ende der Ermittlungen noch nicht absehbar. (zu dpa: «"Querdenken"-Initiator Ballweg halbes Jahr in U-Haft») Foto: Christoph Schmidt/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

ARCHIV - 16.05.2020, Baden-Württemberg, Stuttgart: Michael Ballweg, Initiator der Initiative «Querdenken», spricht bei einer Protestkundgebung auf dem Cannstatter Wasen. Ein halbes Jahr nach seiner Festnahme ist ein Ende der Ermittlungen noch nicht absehbar. (zu dpa: «"Querdenken"-Initiator Ballweg halbes Jahr in U-Haft») Foto: Christoph Schmidt/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Stuttgart. „Querdenken“-Initiator Michael Ballweg bleibt auch nach mehr als einem halben Jahr in Untersuchungshaft. Das Oberlandesgericht Stuttgart ordnete die Fortdauer an, wie eine Sprecherin am Dienstag mitteilte. Nach der aktuellen Sach- und Beweislage sei der Beschuldigte bei bestehender Fluchtgefahr weiterhin des versuchten gewerbsmäßigen Betruges und der Geldwäsche dringend verdächtig. Auch habe die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen seit der Festnahme am 29. Juni vergangenen Jahres „durchweg mit der gebotenen Beschleunigung zügig geführt“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ballwegs Anwälte hatten mehrfach vergeblich auf ein Ende der U-Haft gepocht und zuletzt damit argumentiert, dass die Fortdauer über sechs Monate hinaus laut Strafprozessordnung nur ausnahmsweise möglich sei. Die strikten Vorgaben dafür seien aus ihrer Sicht nicht erfüllt.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen