Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Querdenken“-Demo in Frankfurt: Polizei setzt Wasserwerfer gegen Gegendemonstranten ein

Gegendemonstranten blockieren die „Querdenken“-Demo in Frankfurt.

Frankfurt a.M.Demonstrationszug des Bündnisses “Querdenken 69” gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung durch die Frankfurter Innenstadt rund eineinhalb Stunden aufgehalten. Der am Hauptbahnhof gestartete Zug werde immer wieder von Gegendemonstranten blockiert, und der Versammlungsleiter werde aufgefordert, die Hygieneauflagen zu kommunizierten, twitterte die Frankfurter Polizei am Samstagnachmittag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Mehrere Hundert Demonstranten nehmen an dem Demonstrationszug laut den Veranstaltern teil. Für die Abschlusskundgebung um 14.30 Uhr haben sich nach Angaben des Frankfurter Ordnungsamts rund 2.000 Teilnehmer angemeldet. Aufgrund der Veranstaltung unter dem Motto “Kein Lockdown für Bembeltown” ist es massiven Verkehrsbehinderungen in der Frankfurter Innenstadt gekommen.

Ein Gruppe mit “Antifa”-Mitgliedern blockierte am Hautbahnhof die geplante “Querdenken”-Route. Bilder zeigen, dass auch hier sich einige mit dem Einhalten des Abstandsgebotes schwer taten - Maske trugen dagegen offenbar alle Teilnehmer.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Nach eignen Angaben hat die Polizei Wasserwerfer gegen linke Gegendemonstranten eingesetzt, nachdem diese die Blockade die aufgeben wollte. Zudem setzten Polizisten vereinzelt Schlagstöcke ein. Laut Polizeimitteilung wurden Beamte angegriffen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Aus Sorge vor Gewalt ist die Polizei mit einem Großaufgebot im Einsatz. Sie will nicht zuletzt ein Aufeinandertreffen beider Lager verhindern.

Hunderte Querdenker demonstrieren in Frankfurt

Allgemein wird befürchtet, dass eine Radikalisierung der Corona-Demonstrationen stattfindet.

Massive Verkehrsbehinderungen erwartet

Die Polizei rechnet bei der Veranstaltung unter dem Motto „Kein Lockdown für Bembeltown“ mit massiven Verkehrsbehinderungen in der Frankfurter Innenstadt. Darüber hinaus wurden drei Gegendemonstrationen mit 70 Teilnehmenden angemeldet, unter anderem von einem Bündnis „Akzeptanz und Vielfalt“ und einem Bündnis „Aufklärung statt Verschwörungsideologien“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laut Ordnungsamt der Stadt Frankfurt ist die Route der Demonstration erheblich verkürzt und auf andere Straßen verlegt worden. Zudem wurde eine umfassende Maskenpflicht sowie eine Abstandsregelung der Demonstrierenden untereinander und zu unbeteiligten Dritten erlassen. Sie beträgt drei Meter bei der Demonstration und zwei Meter bei der Kundgebung. Verboten ist das Tragen eines Davidsterns mit diversen Inschriften (etwa „CoV-2“, „ungeimpft“, „impfen macht frei“, „Dr. Mengele“ oder „ZION“) wie bei ähnlichen Demonstrationen.

Bundespolizei im Einsatz

Die verkürzte Route führt laut Versammlungsbehörde direkt vom Hauptbahnhof über die Taunusanlage zur Abschlusskundgebung auf Rossmarkt, Goethe- und Rathenauplatz. Beamten der Bundespolizei unterstützen die Frankfurter Polizei und die Stadtpolizei in den Abend- und Nachtstunden bei den Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Regeln.

Vergangene Woche hatten in Leipzig rund 20.000 „Querdenker“ gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung demonstriert. Es kam zu Ausschreitungen, auch gewaltbereite Rechtsextreme nahmen daran teil.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

ar/epd

Mehr aus Politik

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.