Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Kommunikationsnetzwerk Swift

Putins Krieg: Weber fordert Sanktionen gegen weitere russische Banken

Manfred Weber, Fraktionschef der Christdemokraten im Europaparlament.

Brüssel. Der Fraktionsvorsitzende der Christdemokraten im Europaparlament, Manfred Weber (CSU), hat die Sanktionen der EU gegen russische Banken als unzureichend kritisiert. „Die bisherigen Swift-Sanktionen sind deutlich erweiterbar, vor allem auf die verbleibenden Großbanken und andere Sektoren“, sagte Weber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die EU hatte am Mittwoch sieben russische Finanzinstitute aus dem Banken-Kommunikations­netzwerk Swift ausgeschlossen. Ausgenommen wurden allerdings die größte Bank Russlands Sberbank sowie die Bank des Gaskonzerns Gazprom.

Die EU müsse in der Lage sein, „mit derselben Geschwindigkeit und Entschlossenheit auf weitere Entwicklungen in diesem brutalen und widerwärtigen Krieg zu reagieren“, sagte Weber.

Wegen Sanktionen: Lange Schlangen vor Geldautomaten in Russland

Das russische Präsidialamt hat eingeräumt, dass die verschärften westlichen Sanktionen wegen der Ukraine-Invasion ihre Spuren hinterlassen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zwar habe „die EU schnell und entschlossen auf Putins Angriffskrieg reagiert“, so der stellvertretende CSU-Vorsitzende weiter. Das sei ein großer Fortschritt, der von vielen so nicht erwartet worden sei. Doch Weber warnte: „Die bisherigen Maßnahmen werden nicht ausreichen und auch Folgen für uns in der EU haben.“

Die Führungen von EU und EU-Mitgliedsstaaten müssten ehrlich gegenüber den Menschen sein, forderte Weber: „Die Sanktionen und andere Folgen des Kriegs werden alle etwas kosten. Die Energie- und Lebensmittelpreise werden steigen. Produktionen in der EU werden bereits eingeschränkt.“

Zudem gebe es Sorgen wegen „kommender russischer Cyberwar-Attacken, die jederzeit starten können“, so Weber. „Dafür braucht es umgehend Vorbereitungen.“

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.