„Was treiben Sie da eigentlich?“

Putin demütigt Vizeregierungschef Manturow vor laufender Kamera

Wladimir Putin, russicher Präsident.

Wladimir Putin, russicher Präsident.

Für Denis Manturow, den russischen Vizeregierungschef und Minister für Industrie und Handel, war die erste Kabinettssitzung des Jahres 2023 der russischen Regierung ein demütigender Moment. In der öffentlichen Videokonferenz hatte sich Putin beschwert, dass einige Unternehmen, die zivile Flugzeuge, Hubschrauber und Schiffe herstellen, für 2023 noch keine Staatsaufträge erhalten haben und daher die Produktion noch nicht beginnen konnten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Als im Sommer 2022 die Engpässe bei der russischen Armee im Zuge des Angriffskrieges in der Ukraine immer eklatanter wurden, beauftragte der Präsident Denis Manturow, Abhilfe zu schaffen und die Rüstungsindustrie voranzutreiben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Handelsminister sprach während der virtuellen Konferenz über die Produktion von Helikopterantrieben in St. Petersburg, die zuvor in der Ukraine hergestellt wurden. Doch Putin war mit dem Verlauf der Entwicklungen unzufrieden und verlor die Beherrschung: „Es dauert zu lang. Diese 700 Flugzeuge, einschließlich der Hubschrauber (…) Sie müssen das mit dem Verteidigungsministerium klären (…) mehrere Unternehmen haben noch immer keine Aufträge erhalten“, beschwerte sich der Staatschef, wie die Moskauer Tageszeitung „Kommersant“ berichtet.

Ultimatum an Manturow

„Was treiben Sie da eigentlich?“, fuhr Putin Manturow demnach an. „Wann werden die Verträge unterzeichnet?“ Der Präsident erklärte ihm daraufhin, dass die Unternehmen planen müssten: „Sie müssen Arbeitskräfte einstellen, sie müssen ihre Produktionskapazitäten aufrechterhalten oder erweitern, verstehen Sie?“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die Ausflüchte des Ministers, dass sein Ministerium sein Bestes geben werde und bereits „Investitionsprojekte“ auf den Weg gebracht worden seien, waren offensichtlich unzureichend und der russische Präsident stellte ihm schließlich ein Ultimatum: „Nein, Sie sollen nicht versuchen, Ihr Bestes zu geben. Verstehen Sie denn nicht, in welcher Situation wir sind? Das muss in einem Monat erledigt sein, nicht später“, so Putin.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Heute hat Putin die Geduld (…) mit Manturow verloren, bislang einer seiner Lieblinge“, schrieb der Russland-Kenner Anders Aslund auf Twitter. Nun gelte es zu beobachten, ob Manturow diesen öffentlichen Streit mit Putin politisch überlebe. „Wenn Putin ihn nicht feuert, sieht das sehr schwach aus.“

RND/vkoe

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken