• Startseite
  • Politik
  • Prozess gegen Clanchef - Bushidos Ehefrau nicht verhandlungsfähig

Prozess gegen Clanchef - Bushidos Ehefrau nicht verhandlungsfähig

  • Nach einer mehrwöchigen Pause wurde am Montag der Strafprozess gegen den Berliner Clanchef Arafat Abou-Chaker.
  • Zudem müssen sich auch drei seiner Brüder vor Gericht verantworten.
  • Die Befragung der Ehefrau des Musikers Bushido kann vorerst jedoch nicht fortgesetzt werden.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Im Prozess gegen Clanchef Arafat Abou-Chaker um mutmaßliche Straftaten zum Nachteil des Rappers Bushido kann die Befragung der Ehefrau des Musikers vorerst nicht fortgesetzt werden. Anna-Maria Ferchichi, die mit Drillingen schwanger ist, werde voraussichtlich nicht vor Ende November erscheinen können, hieß es am Montag nach einer vierwöchigen Prozesspause am Landgericht Berlin. Als nächster Zeuge soll ein Musikmanager befragt werden, der einer anderen arabischstämmigen Großfamilie angehört. Der Mann werde für den 16. August geladen, wie der Vorsitzende Richter ankündigte.

Anna-Maria Ferchichi, die wie ihr Mann von Personenschützern im Gerichtssaal bewacht wurde, hatte im Juni als Zeugin berichtete, dass Arafat Abou-Chaker kontrolliert, dirigiert, diktiert habe. „Der Einfluss, den Arafat Abou-Chaker hatte, machte mir Angst“, so die 39-Jährige. Zum geplanten vierten Tag ihrer Befragung war die Frau des Musikers nicht erschienen – wegen Komplikationen, teilte ihre Anwältin damals mit. Einer der Verteidiger erklärte nun, aus seiner Sicht seien die bislang vorgelegten ärztlichen Atteste nicht ausreichend, um eine Verhandlungsunfähigkeit zu begründen.

Bushido verglich Beziehung zu Abou-Chaker mit Zwangsheirat

Anzeige

Vor seiner Frau hatte der Rapper, bürgerlich Anis Ferchichi, in dem seit Mitte August 2020 laufenden Verfahren an 25 Tagen als Zeuge Rede und Antwort gestanden. Der 42-jährige Bushido hatte seine Beziehung zu Arafat Abou-Chaker mit einer Zwangsheirat verglichen. Er ist in dem Verfahren auch Nebenkläger.

Anzeige

Zu den Straftaten soll es gekommen sein, nachdem er 2017 die Beziehungen zu seinem langjährigen Geschäftspartner aufgelöst hatte. Arafat Abou-Chaker habe dies laut Anklage nicht akzeptieren wollen. Der Rapper sei bedroht, beschimpft, im Januar 2018 in einem Büro eingesperrt und mit einer Wasserflasche und einem Stuhl attackiert worden.Die Staatsanwaltschaft wirft dem 45-jährigen Hauptangeklagten Arafat Abou-Chaker Beleidigung, Freiheitsberaubung, versuchte schwere räuberische Erpressung, Nötigung und gefährliche Körperverletzung vor. Mitangeklagt sind drei Brüder des Berliner Clanchefs. Die vier Männer haben bislang zu den Vorwürfen geschwiegen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen