• Startseite
  • Politik
  • Proteste in Kuba: Biden versichert Demonstranten Unterstützung der USA

Proteste gegen autoritäre Regierung: Biden versichert Kubanern Unterstützung der USA

  • Am Wochenende sind in Kuba viele Menschen wegen der Wirtschaftskrise und gegen die sozialistische Regierung auf die Straße gegangen.
  • US-Präsident Joe Biden hat den Kubanern die Unterstützung seines Landes versichert.
  • Biden kritisierte die „jahrzehntelange Unterdrückung“ durch die Regierung.
Anzeige
Anzeige

Washington. US-Präsident Joe Biden hat den Demonstranten im autoritär regierten Kuba die Unterstützung der Vereinigten Staaten zugesichert.

Die Menschen in Kuba forderten Grundrechte ein, hieß es in einer am Montag vom Weißen Haus verbreiteten Mitteilung Bidens.

Video
Tausende auf der Straße: Regierungskritische Proteste in Kuba
1:43 min
In Kuba ist es zu landesweiten Protesten gegen die Regierung gekommen. Tausende machten ihrer Frustration über die aktuelle Politik Luft. Teilweise mit Gewalt.  © Reuters
Anzeige

„Diese Rechte, einschließlich des Rechts auf friedlichen Protest und des Rechts, die eigene Zukunft frei zu bestimmen, müssen respektiert werden. Die Vereinigten Staaten rufen das kubanische Regime dazu auf, in diesem entscheidenden Moment auf sein Volk zu hören und seinen Bedürfnissen zu dienen, anstatt sich selbst zu bereichern.“ Biden kritisierte die „jahrzehntelange Unterdrückung“ durch die Regierung.

Angesichts einer schweren Wirtschaftskrise waren am Wochenende in Kuba erstmals seit Jahrzehnten wieder Demonstranten in großer Zahl gegen die sozialistische Regierung auf die Straßen gegangen. In der Hauptstadt Havanna zogen sie am Sonntag durch den historischen Stadtkern und skandierten „Freiheit, Freiheit“ und „Wir haben keine Angst“, wie auf in sozialen Netzwerken veröffentlichten Videos zu sehen war.

Auch in den Städten Holguín, Matanzas, Camagüey und Santiago de Cuba protestierten Tausende Menschen gegen Mangelwirtschaft und Unterdrückung. Kubas Regierung machte von den USA gesteuerte Provokateure für die Demonstrationen verantwortlich.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen