• Startseite
  • Politik
  • Polizei-Einsatz in Afghanistan: Deutsche Beamte werden Ende April abgezogen

Afghanistan: Deutsche Polizisten werden Ende April abgezogen

  • Bundesinnenminister Horst Seehofer will den Einsatz der Polizei in Afghanistan beenden.≈
  • Hintergrund ist der Abzug der internationalen Truppen aus dem Land.
  • Derzeit sind 20 deutsche Polizisten in Kabul im Einsatz.
Anzeige
Anzeige

Essen/Berlin. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will im Zuge des Abzugs der internationalen Truppen aus Afghanistan die Aufbauhilfe für die afghanische Polizei beenden. Die aktuell 20 deutschen Polizistinnen und Polizisten in Kabul sollen bereits zum 30. April das Land verlassen.

Das teilte ein Sprecher des Innenministeriums den Zeitungen der Essener Funke Mediengruppe (Donnerstag) mit. Seit März 2002 hat die Bundespolizei mit bis zu 200 Beamten den Aufbau einer zivilen und rechtsstaatlichen afghanischen Polizei unterstützt. Mehr als 80.000 afghanische Polizistinnen und Polizisten wurden aus- und fortgebildet.

US-Präsident kündigte Abzug bis zum 11. September an

Anzeige

US-Präsident Joe Biden hatte jüngst den Abzug der US-Truppen bis zum 11. September angekündigt. Auch der Nato-Rat beschloss daraufhin das Ende des internationalen Einsatzes in Afghanistan, an dem die Bundeswehr beteiligt ist. Als Abzugsdatum wird inzwischen der 4. Juli erwogen, wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Mittwoch mitgeteilt hatte.

Anzeige

Die Bundeswehr sei darauf eingerichtet, relativ schnell abziehen zu können. Der Einsatz in Afghanistan begann vor fast 20 Jahren als Reaktion auf die Terroranschläge vom 11. September 2001 in den USA.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen