• Startseite
  • Politik
  • Polen: Grenzschutz verschickt SMS-Warnung an Migranten aus Belarus - „Geht zurück nach Minsk!“

Polens Grenzschutz warnt Belarus-Migranten per SMS: „Geht zurück nach Minsk!“

  • Polen verdächtigt Belarus-Machthaber Alexander Lukaschenko, Flüchtlinge gezielt und organisiert an die EU-Außengrenzen zu bringen.
  • Um sie zu stoppen, greift Polen nun zu einem ungewöhnlichen Mittel.
  • Wer sich im Grenzgebiet aufhält, bekommt eine SMS mit einer deutlichen Warnung.
Anzeige
Anzeige

Warschau. Polens Grenzschutz warnt Migranten an der Grenze zu Belarus per SMS vor dem Versuch einer illegalen Einreise in die EU. „Die polnische Grenze ist abgeriegelt. Belarussische Stellen haben euch Lügen erzählt. Geht zurück nach Minsk! Nehmt keine Tabletten von belarussischen Soldaten“, heißt es in der Kurznachricht auf Englisch, wie Innenminister Marius Kaminski per Twitter mitteilte. Die SMS würden alle erhalten, deren Handys sich im Grenzgebiet in Reichweite des polnischen Mobilfunks befänden. Dazu gehört auch ein Link auf die Webseite des polnischen Innenministeriums, wo die Situation auf Englisch, Arabisch und Russisch erklärt wird.

Die Regierung in Warschau beschuldigt den belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko, in organisierter Form Flüchtlinge aus Krisenregionen an die EU-Außengrenze zu bringen. Lukaschenko hatte Ende Mai angekündigt, dass Minsk Migranten nicht mehr an der Weiterreise in die EU hindern werde - als Reaktion auf verschärfte westliche Sanktionen gegen die ehemalige Sowjetrepublik.

Hilfsorganisationen äußern den Verdacht, dass Polens Grenzschutz das Gros der Migranten wieder nach Belarus abschiebt - sogenannte Pushbacks. Überprüfen und dokumentieren lässt sich das nicht, da Polen an der Grenze den Ausnahmezustand verhängt hat. Journalisten und Helfer dürfen nicht hinein.

Ein aus der Türkei stammender Flüchtling erzählte der Tageszeitung „Gazeta Wyborcza“, nach der Abschiebung aus Polen nach Belarus würden die Migranten dort von belarussischen Sicherheitskräften festgesetzt, geschlagen und wieder an die Grenze zurückgebracht.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen