• Startseite
  • Politik
  • Polen: Flüchtlinge an Grenze - Belarus wollte auf polnische Soldaten schießen

Konflikt um geschleuste Flüchtlinge eskaliert: Belarus wollte auf polnische Soldaten schießen

  • Nach Angaben des polnischen Verteidigungsministeriums haben belarussische Soldaten damit gedroht, auf polnische Soldaten zu schießen.
  • Laut dem Ministerium sind am Mittwoch in der Grenzregion rund 250 Migranten aufgegriffen worden.
  • Belarussische Soldaten, die die Migranten begleitet haben, hätten damit gedroht, „das Feuer zu eröffnen“.
Anzeige
Anzeige

Belarussische Soldaten haben nach Angaben des polnischen Verteidigungsministeriums in Warschau damit gedroht, im Grenzgebiet auf polnische Soldaten zu schießen. Das Ministerium erklärte am Donnerstag auf Twitter, dass polnische Soldaten am Mittwoch an der Grenze zu Belarus auf rund 250 Migranten gestoßen seien.

„Die belarussischen Soldaten, die sie begleitet haben, haben unseren Soldaten gedroht, das Feuer zu eröffnen.“ Die polnischen Soldaten hätten sich jedoch nicht provozieren lassen, weshalb die Situation nicht weiter eskaliert sei.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".
Anzeige

Polen wirft Belarus Schleusung von uniformierten Bewaffneten vor

Am Mittwoch hatte Polen dem Nachbarland vorgeworfen, uniformierte Bewaffnete eingeschleust zu haben. Daraufhin wurde nach Angaben des Außenministeriums in Warschau der belarussische Geschäftsträger einbestellt. Am Donnerstag erklärte das belarussische Außenministerium, es habe den polnischen Vertreter ebenso einbestellt und eine Protestnote übermittelt.

Die Lage an der polnisch-belarussischen Grenze ist seit Monaten angespannt. Täglich versuchen dort Hunderte, illegal nach Polen und damit in die EU zu gelangen. Ihr Ziel ist zumeist Deutschland. Die Europäische Kommission wirft der Führung in Minsk vor, die Grenzübertritte zu orchestrieren. Sie spricht von einer Form der hybriden Kriegsführung, um Druck auf die EU wegen gegen Belarus verhängten Sanktionen auszuüben. Belarus hat dies bestritten.

RND/Reuters

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen