• Startseite
  • Politik
  • Plagiatsvorwürfe: Ex-SPD-Chef Gabriel stellt sich hinter Baerbock

Plagiatsvorwürfe: Ex-SPD-Chef Gabriel stellt sich hinter Baerbock

  • Seit der vergangenen Woche sind gehäuft Plagiatsvorwürfe gegen Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock aufgekommen.
  • Der Ex-Chef der SPD, Sigmar Gabriel, stärkt Baerbock gegen die Vorwürfe den Rücken.
  • Was passiere, zeige nur, „wie armselig der Wahlkampf ist“, so Gabriel auf Twitter.
Anzeige
Anzeige

Berlin. In der Diskussion um die Plagiatsvorwürfe gegen Annalena Baerbock erhält die Kanzlerkandidatin der Grünen Unterstützung von unerwarteter Seite. Der ehemalige Chef der SPD, Sigmar Gabriel, hat sich mit mehreren Tweets hinter Baerbock gestellt.

„Ich bin bestimmt kein Grünwähler, aber was mit Annalena Baerbock passiert, zeigt nur, wie armselig der Wahlkampf ist“, schreibt Gabriel auf Twitter. Baerbock sollte die Vorwürfe als „Wertschätzung“ nehmen. „Sie wird nur auf ihre politische ‚Schussfestigkeit‘ getestet. Mehr ist es nicht“, fügt er hinzu.

Anzeige

In einem folgenden Tweet übt Gabriel Kritik an den Medien: „Der journalistische Schaum vor dem Mund verdeckt nur den Voyeurismus, endlich mal wieder eine Frau scheitern zu sehen, die sich wagt, was zu wollen.“ Medienvertreter würden laut Gabriel aber nicht einen Tag überleben, „wenn sie mal selbst im Wahlkampf stünden“.

Seit der vergangenen Woche werden vermehrt Plagiatsvorwürfe gegen Annalena Baerbock laut. Zunächst veröffentliche der österreichische Medienwissenschaftler Stefan Weber seine vermeintlichen Funde in Baerbocks Buch „Jetzt. Wie wir unser Land erneuern“. Erst am Montag schloss sich der Gründer der Plattform „VroniPlag“, Martin Heidingsfelder, an und präsentierte weitere Textstellen, hinter denen er Plagiate vermutet.

Ihre Partei steht weiter hinter Annalena Baerbock und verteidigt sie als Spitzenkandidatin gegen Forderungen, sie durch den Co-Chef der Grünen, Robert Habeck, zu ersetzen. „Wir gehen als Team, als grünes Team, gemeinsam in diesen Wahlkampf mit Annalena Baerbock an der Spitze“, sagte Bundesgeschäftsführer Michael Kellner am Montag in Berlin. „Daran ändert sich nichts.“

RND/dpa/sic

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen