Pflegenotstand: Studie erwartet noch mehr Pflegebedürftige

  • Die Zahl der Pflegebedürftigen bis 2010 steigt laut einer Studie auf sechs Millionen - und damit mehr als erwartet.
  • Damit droht sich der Pflegenotstand weiter zu verschärfen.
  • Voraussichtlich rund 182 000 Arbeitskräfte zusätzlich werden demnach benötigt.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Personalnot in der Pflege in Deutschland droht sich laut einer Studie weiter zu verschärfen. Bis 2030 dürften voraussichtlich rund 182.000 Arbeitskräfte zusätzlich benötigt werden, ergaben Berechnungen für den „Pflegereport“ der Barmer Krankenkasse, der am Mittwoch vorgestellt werden soll.

Hintergrund ist, dass die Zahl der Pflegebedürftigen demnach bis 2030 von derzeit 4,5 Millionen auf rund sechs Millionen steigen dürfte.

Kassenchef: Deutschland auf den Weg in prekären Pflegenotstand

Anzeige

„Bereits heute fehlen tausende Pflegekräfte und tragende Konzepte, wo diese Menschen herkommen sollen“, sagte Kassenchef Christoph Straub. Er warnte, Deutschland sei auf dem besten Wege, in einen prekären Pflegenotstand zu geraten.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Um dies abzuwenden, müsse die künftige Bundesregierung unter anderem die Ausbildung attraktiver machen. Um eine finanzielle Überforderung der Pflegebedürftigen zu vermeiden, sollten zugleich die Leistungsbeträge der Pflegeversicherung einmalig angehoben und dann regelmäßig dynamisiert werden.

Neue Prognosen sind höher

Anzeige

Die neuen Prognosezahlen lägen deutlich über Schätzungen, die von fünf Millionen Pflegebedürftigen bis 2030 ausgehen, hieß es zur Erläuterung. In der Analyse von Heinz Rothgang vom Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik an der Universität Bremen seien nun erstmals Berechnungen gemacht worden, die keinen stabilen, sondern einen zunächst noch weiterhin steigenden Anteil der Pflegebedürftigen unter den Versicherten berücksichtigten.

Steigen dürfte demnach auch der Finanzbedarf für die Pflege. Laut der Berechnung dürfte er ohne weitere Leistungsverbesserungen von 49 Milliarden Euro Ende 2020 bis 2030 auf 59 Milliarden Euro anwachsen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen