Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Personalmangel im Gesundheitswesen

Bayerns Gesundheitsminister fordert rasche Reform in Pflege

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek hat sich für eine Pflegereform ausgesprochen.

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek hat sich für eine Pflegereform ausgesprochen.

München. Der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek fordert mehr Geld für die Pflege und eine Entlastung der Beschäftigten von Bürokratie. „Qualifizierte Fachkräfte in der Pflege zu halten und neue zu gewinnen, ist eine zentrale Aufgabe“, sagte der CSU-Politiker am Sonntag. „Die Zeit drängt.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schon jetzt sei die Personallage angespannt - aber 2040 werde mehr als ein Viertel der Bevölkerung älter als 65 Jahre sein, allein in Bayern brauche es dann fast 40 000 Pflegekräfte mehr. Deshalb müsse die Bundesregierung den gesetzlichen Rahmen für die Langzeitpflege rasch und umfassend reformieren und damit auch mehr Personal ermöglichen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Es muss die gesamtgesellschaftliche Bereitschaft bestehen, mehr Geld in die pflegerische Versorgung zu investieren“, forderte Holetschek. Versicherungsfremde Leistungen der Pflegeversicherung müssten über Steuern finanziert und Zuschläge für Überstunden, Wochenend- und Nachtarbeit steuerlich stärker entlastet werden.

Zugleich müsse Pflege einfacher, flexibler und unbürokratischer werden: „Wir können es uns nicht leisten, dass Pflegebedürftigen, Pflegekräften und Pflegeanbietern die Zeit fehlt, sich um die bestmögliche Versorgung zu kümmern, weil sie mit zu komplizierten Strukturen beschäftigt sind.“

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen