• Startseite
  • Politik
  • Personalengpässe: Energie- und Wasserwirtschaft fordert politische Zusagen

Energie- und Wasserwirtschaft fordert politische Zusagen für Fall von Personalengpässen

  • Als Beispiel nannte die Vorsitzende des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Kerstin Andrae, etwa eine bevorzugte Kinderbetreuung.
  • „Gleiches gilt für eine bevorzugte Einbindung in eine Impfkampagne, sobald ein gegen Omikron angepasster Impfstoff verfügbar ist, oder eine Bevorzugung bei PCR-Tests“, so Andrae.
  • Die Energie- und Wasserwirtschaft gehört zur sogenannten kritischen Infrastruktur.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen fordert der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) politische Zusagen für den Fall von Personalengpässen. Die Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, Kerstin Andrae, nannte als Beispiel eine bevorzugte Kinderbetreuung für Beschäftigte in Schlüsselpositionen.

„Gleiches gilt für eine bevorzugte Einbindung in eine Impfkampagne, sobald ein gegen Omikron angepasster Impfstoff verfügbar ist, oder eine Bevorzugung bei PCR-Tests“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

Die Energie- und Wasserwirtschaft gehört zur sogenannten kritischen Infrastruktur, deren Ausfall empfindliche Folgen für das Leben in Deutschland haben könnte. Nach BDEW-Angaben arbeiten in der Energiewirtschaft rund 200.400 Menschen, in der Wasserwirtschaft 81.800 Personen. Notfallpläne für den Fall von Engpässen würden ständig angepasst, hieß es.

Anzeige
Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Auch Möglichkeit eines „Quarantäne-Korridors“ im Spiel

Als letzter Schritt sei auch eine mögliche Entlassung des Schlüsselpersonals aus der Quarantäne sinnvoll, damit Betroffene zum Dienst kommen könnten, erklärte Andrae. „Ein solcher, sogenannter Quarantäne-Korridor würde natürlich nur bei arbeitsfähigen Personen greifen, die sich als Kontaktperson oder als infizierte Person ohne Symptome in Quarantäne befinden.“

Wichtig sei aber auch, dass Vertreter der Branche in regionale Krisenstäbe einbezogen würden, so Andrae. Nötig seien auch klare, einheitliche Regelungen, die die Gesundheitsämter unbürokratisch umsetzen könnten. „Eine Lehre aus den ersten Wellen der Pandemie ist, dass die Uneinheitlichkeit von konkreten lokalen Regelungen eine große Herausforderung für die Unternehmen ist, insbesondere wenn sie in mehreren Bundesländern, Kreisen oder Gemeinden tätig sind“, sagte Andrae.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen