• Startseite
  • Politik
  • Parteitag der Demokraten in den USA: Ein Aufruf zur Einigkeit - und echte Angst

Parteitag der US-Demokraten: Ein Aufruf zur Einigkeit – und echte Angst

  • Zu Beginn ihres Parteitags zeigen sich die Demokraten in den USA vereint gegen ihren Kontrahenten Donald Trump.
  • Grabenkämpfe wie im Wahlkampf 2016 dürfen dieses Jahr nicht aufkommen, kommentiert Damir Fras.
  • Sonst wird es nichts mit der Ablösung Trumps.
|
Anzeige
Anzeige

Die US-Demokraten scheinen es begriffen zu haben. Zur Abwechslung wollen sie es mit Einigkeit versuchen. Und das ist in der Tat dringend nötig, damit ihr Kandidat Joe Biden bei der Präsidentschaftswahl im November Amtsinhaber Donald Trump schlagen kann.

Video
US-Demokraten nominieren virtuell
1:13 min
Wegen der Coronavirus-Pandemie findet der Kern der Veranstaltung des US-Wahlkampfes virtuell statt.  © Reuters

So war der Beginn des Nominierungsparteitags in Milwaukee, der aus Corona-Gründen eine weitgehend virtuelle Veranstaltung ist, eine Mischung aus Attacken auf Trump und Appellen, sich hinter Biden zu versammeln.

Anzeige

Ob sich deswegen der Erfolg einstellen wird, lässt sich noch nicht sagen. Doch ohne Einigkeit können es die Demokraten gleich vergessen. Erinnert sei an die Szene beim Nominierungsparteitag 2016. Als Hillary Clinton zur Präsidentschaftskandidatin gekürt wurde, buhten sie die Anhänger ihres Konkurrenten Bernie Sanders aus. Auch das trug letztlich zum Wahlsieg des Populisten Trump bei.

Solche Grabenkämpfe dürfen sich nicht einmal im Ansatz wiederholen. Deswegen war es jetzt aus Sicht der Demokraten so wichtig, dass Sanders zur Wahl Bidens aufrief.

Der ehemalige Vizepräsident von Barack Obama ist niemals der Wunschkandidat des linken Lagers gewesen, und er wird es auch nicht mehr werden. Doch die Biden-Kritiker müssen das jetzt hinnehmen und ihren Groll hinunterschlucken. Sonst wird es nichts mit der Ablösung Trumps. Bidens Vorsprung in den Umfragen geht derzeit zurück. Und Trump kann sich auf eine treue Wählerbasis verlassen. Noch ist nichts entschieden und alles ist möglich.

Anzeige

Das mag auch der Grund gewesen sein, warum Michelle Obama so leidenschaftlich vor Trump warnte und für Biden warb: “Wenn wir irgendeine Hoffnung haben, dieses Chaos zu beenden, dann müssen wir für Joe Biden stimmen, als ob unsere Leben davon abhängen.” Das klang nicht nach Parteitagsrhetorik allein. Da schwang echte Angst mit.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen