Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Ostsee brodelt

Lecks in Nord-Stream-Pipelines – Seismologen messen starke Unterwasserexplosionen am Montag

Das dänische Militär hat Videos und Bilder von der Stelle veröffentlicht, an der das Gas aus den Lecks in den Nord-Stream-Pipelines an der Meeresoberfläche ankommt. (Screenshot).

Das dänische Militär hat Videos und Bilder von der Stelle veröffentlicht, an der das Gas aus den Lecks in den Nord-Stream-Pipelines an der Meeresoberfläche ankommt. (Screenshot).

Am Montag sind in den Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 insgesamt drei Lecks entdeckt worden. Sie traten in der Nähe der Ostseeinsel Bornholm teils in dänischen, teils in schwedischen Gewässern auf. Das dänische Militär hat nun ein Video bei Twitter veröffentlicht, dass das Ausmaß des Gausaustritts zeigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Schwedische und dänische Seismologen haben am Dienstagnachmittag erklärt, in dem Gebiet der Gaslecks in den Nord-Stream-Pipelines seien starke Unterwasserexplosionen registriert worden. Das berichtet SVT Nyheter. Björn Lund, Dozent für Seismologie an der Universität Uppsala, sagte gegenüber dem TV-Sender: „Es besteht kein Zweifel, dass es eine Sprengung oder Explosion war“.

Die erste Explosion wurde laut SVT kurz nach zwei Uhr in der Nacht zum Montag aufgezeichnet, die zweite fand kurz nach sieben Uhr am Montagabend statt und habe etwa der Erdbebenstärke 2,3 entsprochen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bundesregierung schließt Anschlag nicht aus

Dänemark und Schweden haben Krisenstäbe einberufen. Als man von den Lecks erfahren habe, sei das Krisen­management zusammengerufen worden, an dem mehrere Ministerien und Behörden beteiligt seien, sagte die schwedische Außenministerin Ann Linde am Dienstag der Zeitung „Aftonbladet“.

Zwei Lecks an der Gaspipeline Nord Stream 1 entdeckt

Die Ursache für die Lecks in der Ostsee bei Bornholm ist bisher unklar. Das Präsidialamt in Moskau schloss Sabotage nicht aus.

Der dänische Außenminister Jeppe Kofod habe sie kontaktiert, virtuelle Treffen seien am Abend geplant. Auf die Frage, was genau passiert sei, sagte sie: „Ich möchte nicht darüber spekulieren. Man muss ganz sicher sein, was passiert ist und wie das unsere Sicherheit beeinflusst.“

Vor zehn Jahren kamen die ersten Rohre für die 1200 Kilometer lange Nord-Stream Ostseepipeline in Lubmin an. Die Öffnung der zweiten Pipeline fordern Rügener Bürgermeister in der zweiten Version ihres Briefes nicht mehr explizit.

Bei Nord-Stream-Lecks spricht vieles für Anschlag – was wir jetzt schon wissen

Drei von vier Röhren der Ostsee­pipelines Nord Stream 1 und 2 sind zerstört – womöglich für immer. Vieles spricht für einen Anschlag. Eine Untersuchung der Ursachen hat begonnen. Genauso wie Spekulationen über die Drahtzieher.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die deutsche Bundesregierung schließt einen Anschlag nicht aus.

Auch im benachbarten Dänemark versammelten sich Vertreter mehrerer Behörden im nationalen operativen Stab, um den weiteren Umgang mit den Lecks in den Leitungen Nord Stream 1 und 2 zu erörtern. Das teilte die dänische Reichspolizei dem Rundfunksender DR mit. Kofod bestätigte dies nach einem Treffen im Außenausschuss des dänischen Parlaments.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Dieser Krisenstab tritt in Dänemark unter anderem bei größeren Krisen, Katastrophen und Terrorangriffen zusammen und soll in solchen Lagen die Zusammenarbeit der Behörden sicherstellen.

RND/fw/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken