Orbán will Macht des EU-Parlaments einschränken

  • Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán will die Macht des EU-Parlaments einschränken.
  • Nationale Parlamente sollten laut Orbán das Recht bekommen, gesetzgeberische Prozesse im EU-Parlament zu stoppen.
  • Orbán spricht weiterhin von einer „Sackgasse“ in Bezug auf die europäische Demokratie.
Anzeige
Anzeige

Budapest. Ungarns rechtsnationaler Ministerpräsident Viktor Orbán will die Macht des EU-Parlaments einschränken. Die nationalen Parlamente der EU-Staaten sollten das Recht bekommen, gesetzgeberische Prozesse im EU-Parlament zu stoppen, wenn diese ihrer Ansicht nach die nationalen Kompetenzbereiche verletzen könnten, verlangte Orban am Samstag in einer Rede in Budapest.

Video
Ungarn: Proteste gegen Orbans LGBTQ-Gesetz
0:58 min
Ministerpräsident Orbán will alle Bücher und Filme für Kinder und Jugendliche verbieten, die eine andere Sexualität zeigen als die heterosexuelle.  © Reuters

„Das EU-Parlament hat sich in Bezug auf Kriterien der europäischen Demokratie als Sackgasse erwiesen“, betonte Orban. Nach dem Modell der Parlamentsversammlung des Europarats sollen die nationalen Parlamente seiner Ansicht nach Vertreter in das EU-Parlaments entsenden dürfen. Orban äußerte sich aus Anlass des „Unabhängigkeitstags“, bei dem die Ungarn den Abzug des letzten sowjetischen Soldaten am 19. Juni 1991 feiern.

Anzeige

EU-Parlamentspräsident David Sassoli schrieb als Reaktion auf Twitter: „Nur diejenigen, die die Demokratie nicht mögen, kommen auf die Idee, Parlamente zu demontieren.“

Gegen Ungarn läuft wegen Rechstaatsdefiziten ein Verfahren der EU nach Artikel 7. Budapest wehrt sich zudem vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) gegen den neuen Brüsseler Mechanismus zur Kürzung von EU-Geldern bei bestimmten Rechtsstaatsverstößen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen