• Startseite
  • Politik
  • Optimismus-Paradox: EU-Bürger blicken positiv in persönliche Zukunft, aber negativ aufs eigene Land

Studie: EU-Bürger blicken für sich optimistischer in die Zukunft als für ihre Staaten

  • Die meisten Menschen in der Europäischen Union blicken laut einer Studie positiv in ihre persönliche Zukunft.
  • Anders bewerten sie hingegen die Aussichten für ihr eigenes Land.
  • Dieses Optimismus-Paradox zeigt sich besonders in Deutschland, Corona könnte den Trend noch verstärken.
Anzeige
Anzeige

Gütersloh. Die Mehrheit der Menschen in der Europäischen Union bewertet die persönliche Zukunft positiv, die Aussichten des eigenes Landes aber negativ. Das ist das Ergebnis der Studie “Das Optimismus-Paradox”, die die Bertelsmann-Stiftung am Donnerstag in Gütersloh vorstellt. Demnach sind 58 Prozent der Menschen in allen 27 EU-Ländern zuversichtlich, was die eigenen Belange angeht. Das gilt jedoch nicht für das Heimatland.

"Dieses Optimismus-Paradox gilt – wenn auch unterschiedlich stark ausgeprägt – in allen EU-Mitgliedstaaten", heißt es in einer Mitteilung der Stiftung. Die menschliche Tendenz, in die eigene Kraft mehr Vertrauen zu setzen als in die der Gesellschaft, habe politische Auswirkungen, die sich gerade während der Corona-Pandemie deutlich beobachten ließen, schreiben die Autoren.

"Die Deutschen fallen durch ihr hohes Vertrauen in die eigene Kraft bei besonderer Verzagtheit hinsichtlich der Zukunft Deutschlands auf", so Isabell Hoffmann, Europa-Expertin der Bertelsmann Stiftung und Studienleiterin des Programms "eupinions".

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Verstärkt sich der Negativ-Trend durch Corona?

Anzeige

65 Prozent der Deutschen blicken demnach optimistisch in die eigene Zukunft, aber nur 44 Prozent schätzen die Zukunft der Bundesrepublik optimistisch ein. "Nur in Spanien ist der Widerspruch zwischen persönlicher und gesellschaftlicher Erwartungshaltung ähnlich stark ausgeprägt wie in Deutschland", erklärt Hoffmann.

Für die Studie wurden Ende 2019 - also vor der Corona-Krise - repräsentativ knapp 13 000 EU-Bürger befragt. Die Autoren gehen davon aus, dass die aktuelle Lage den negativen Trend verstärkt. Selbst wenn die Bürger mit dem Krisenmanagement ihrer Regierungen zufrieden sind, dürfte sich der gesellschaftliche Pessimismus vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Folgen der Krise verstärken.

Anzeige

Eupinions ist ein Meinungsforschungs-Instrument der Bertelsmann Stiftung, das zusammen mit Dalia Research entwickelt wurde. Regelmäßig werden dafür Bürger aller EU-Mitliedstaaten zu europäischen Themen befragt. Für die vorliegende Studie waren es im Dezember vergangenen Jahres 12.933 Befragte. Die Auswertung ist laut Stiftung repräsentativ für die EU und für die Mitgliedsstaaten Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, Niederlande, Polen und Spanien.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen