Boot verunglückt: Open Arms rettet Flüchtlinge vor Libyen aus der Seenot

  • Im Mittelmeer hat es ein Bootsunglück gegeben.
  • Die spanische Hilfsorganisation Open Arms rettete etliche Flüchtlinge aus der Seenot.
  • Offenbar sind fünf Menschen ums Leben gekommen.
Anzeige
Anzeige

Rom. Nach einem Bootsunglück auf dem Mittelmeer hat die spanische Hilfsorganisation Open Arms versucht, etwa 100 Menschen aus dem Wasser zu bergen. Das teilte die Gruppe am Mittwoch auf Twitter mit. Darunter seien auch Kinder und ein Baby.

Die Rettungsaktion durch die Mannschaft des Schiffs „Open Arms“ habe über Mittag angedauert, berichtete eine Sprecherin in Italien am Mittwoch. Das Bootsunglück sei in internationalen Gewässern vor Libyen passiert.

Später hieß es auf Twitter, fünf Menschen seien gestorben, die Kinder alle an Bord gebracht worden. Die Organisation kritisierte, dass Staaten und offizielle Stellen die Migranten oft tagelang im Meer „sich selbst überlassen“ würden.

Anzeige

Italien häufig erstes Ziel von Bootsflüchtlingen

Seit Monaten legen immer wieder Menschen in kleinen Booten in den nordafrikanischen Ländern Tunesien und Libyen ab, um nach Europa zu gelangen. Italien ist häufig ihr erstes Ziel. Auf dem Weg gerät ein Teil der Bootsmigranten in Seenot.

Die Fahrten der privaten Hilfsschiffe, die ihnen helfen, sind ein umstrittenes Thema. Insgesamt kamen in Italien nach offiziellen Zahlen 2020 bisher fast 31.000 Migranten an. 2019 waren es im gleichen Zeitraum knapp 10.000 Menschen gewesen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen