• Startseite
  • Politik
  • Online-Petition gegen umstrittene belgische Atommeiler Tihange und Doel

Online-Petition gegen umstrittene belgische Atommeiler Tihange und Doel

  • Die veralteten belgischen Atomkraftwerke Doel und Tihange stehen immer wieder in der Kritik. zur Sorge vor einem Atomunfall.
  • Vor allem Menschen in NRW treibt die Sorge vor einem Atomunfall um.
  • Europa- und Landespolitiker aus dem Bundesland wollen mit einer Online-Petition einen Stopp der Anlagen erwirken.
Anzeige
Anzeige

Aachen, Hannover. Mit einer Online-Petition wollen sich Europa- und Landespolitiker aus Nordrhein-Westfalen für einen Stopp der belgischen Atomkraftwerke Doel und Tihange starkmachen. Auch werde die Verlängerung eines derzeit laufenden belgischen Konsultationsverfahrens zur möglichen Lagerung von Atommüll der beiden Meiler gefordert, erklärte am Mittwoch der aus Hannover stammende Europa-Abgeordnete und Grünen-Politiker Sven Giegold, der die Petition “Stopp Tihange” gemeinsam mit dem Aachener Europaparlamentarier Daniel Freund und der nordrhein-westfälischen Grünen-Landesvorsitzenden Mona Neubaur gestartet hat.

Das belgische Konsultationsverfahren, mit dessen Hilfe die Art der Atommüll-Lagerung aus Tihange und Doel festgelegt werden soll, solle schon am 13. Juni enden, erläuterte Giegold. Er kritisierte, dass mit dem Verfahren in Belgien während der Corona-Krise mit Ausgangssperren und Kontaktbeschränkungen eine unpopuläre Entscheidung durchgesetzt werden solle und Bürger keine Chance hätten, zu demonstrieren. Vielmehr müsse das Verfahren von einer breiten Öffentlichkeit diskutiert und demokratisch ausgehandelt werden.

Giegold wirft Belgien Verstoß gegen EU-Recht vor

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Es verstoße gegen EU-Recht, wenn weder Behörden noch Menschen in den grenznahen Regionen in Deutschland, den Niederlanden und Luxemburg informiert würden, kritisierte Giegold. Zudem müsse Belgien nach der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für die geplante Laufzeitverlängerung der Reaktoren eine grenzüberschreitende Umweltverträglichkeitsprüfung durchführen. "Was bis heute nicht erfolgt ist", erklärte der Europa-Parlamentarier und appellierte an Bürgerinnen und Bürger, die Petition zu unterzeichnen.

Im Juli 2019 hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) festgestellt, dass die zur Laufzeitverlängerung von Doel 1 und 2 erforderlichen Umweltverträglichkeitsprüfungen nicht stattgefunden haben. Anfang März dieses Jahres kippte das belgische Verfassungsgericht die längere Laufzeit, genehmigte aber den Weiterbetrieb bis Ende 2022 wegen befürchteter Versorgungsengpässe. Umweltschützer kritisieren, dass deutsche Bundesbehörden trotz der Gerichtsurteile die Ausfuhr von Brennelementen genehmigt haben, die zum Weiterbetrieb der Reaktoren unbedingt nötig seien.

Sorge vor einem atomaren Unfall

Anzeige

Atomkraftgegner fordern seit Jahren die Stilllegung der Brennelemente-Fabrik im emsländischen Lingen. Diese beliefert Atomkraftwerke in mehreren europäischen Staaten mit frischen Brennstäben, darunter auch die als "Risiko-Reaktoren" geltenden Kraftwerke Doel und Tihange. In der Grenzregion Aachen besteht die Sorge vor einem atomaren Unfall in einer der beiden Atomanlagen. Seit Jahren stehen die beiden Atomkraftwerke wegen Tausender Haarrisse an den Behältern in der Kritik.

RND/epd

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen