• Startseite
  • Politik
  • Omid Nouripour in Interview zu Explosion in Beirut: Deutschland muss bei Aufklärung helfen

Nouripour zu Beirut: “Es muss geklärt werden, wer verantwortlich ist”

  • Nach der Explosion in Beirut fordert der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour die Bundesregierung auf, Hilfe bei der Aufklärung des Vorfalls anzubieten.
  • Wenn der Eindruck entstehe, es werde etwas vertuscht, könne dies die Lage weiter destabilisieren.
  • Schon vorher sei die Lage im Libanon fragil gewesen.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Herr Nouripour, wie blicken Sie auf die Katastrophe in Beirut?

Mein erster Gedanke war: Nicht schon wieder Beirut. Die Stadt hat schon so viele Katastrophen erlebt. Sie ist so geschunden. Irgendwann ist es einfach genug. Ich bin auch persönlich schwer erschüttert. Ich kenne Beirut gut, ich habe dort viele Freunde und Bekannte. Die halbe Nacht habe ich darauf gewartet, von ihnen zu hören. Die meisten haben sich mittlerweile gemeldet. Es gibt Verletzte, manche haben zerstörte Wohnungen, auch noch in ein paar Kilometer Entfernung vom Ort der Explosion. Aber sie leben.

Was bedeutet der Vorfall für das Land?

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Der Libanon stand schon vorher am Abgrund, mit Hungersnöten, einer Währungskrise, einem zerfallenden Staat. Es gab große Demonstrationen, die an Vehemenz zugenommen haben, weil die Leute existenzielle Ängste hatten. Wegen Corona gab es nur mal eine kurze vorübergehende Protestpause. Es ist also ohnehin schon eine fragile Lage gewesen. Es ist ein Gebot der Vernunft, jetzt zu helfen. Es geht um die Stabilität des Landes und auch der gesamten Region. Und dafür müssen die Menschen zunächst mal wissen, dass sie nicht verhungern und ein Dach über dem Kopf haben.

1 von 17
1 von 17
Ein Mann geht an einem umgekippten Auto und zerstörten Gebäuden in Beirut vorbei.  @ Quelle: Getty Images

Auch Israel hat dem Libanon Hilfe angeboten. Kann der Nahe Osten durch die Katastrophe enger zusammenrücken?

Es hilft nichts, jetzt die Geschichte des Nahost-Konflikts über die Angelegenheit zu stülpen. Es ist großartig, dass der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz und der Außenminister Gabi Ashkenazi Hilfe angeboten haben. Es wäre ein starkes Signal der libanesischen Regierung, diese Hilfe auch anzunehmen. Sie würde damit zeigen, dass es hier jetzt erst mal nicht um Macht und Politik geht.

Was kann Deutschland beitragen?

Es muss geklärt werden, was passiert ist und wer dafür verantwortlich ist. Es darf nicht der Eindruck entstehen, dass etwas vertuscht wird, denn auch das könnte die Lage wieder destabilisieren. Die Bundesregierung sollte prüfen, ob sie – neben den sonstigen Hilfsangeboten – auch bei der Aufklärung helfen kann, zum Beispiel mit Statikern und anderen Experten. Deutschland genießt großes Vertrauen im Libanon und würde als Garant für eine sorgfältige Untersuchung wahrgenommen.

Video
Schwere Explosion in Beirut
0:54 min
Die Hintergründe waren zunächst unklar. Der Gesundheitsminister teilte mit, dass es sehr viele Verletzte gegeben habe.  © Reuters

US-Präsident Donald Trump hat spekuliert, es habe einen Angriff gegeben.

Solche Spekulationen sind unseriös. Wir sollten uns auf die Aufklärung und auf die Soforthilfe konzentrieren.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen