• Startseite
  • Politik
  • Ökostrom-Umlage: Bundesregierung bereitet Absenkung für Unternehmen und Privathaushalte vor

Ökostrom-Umlage: Bundesregierung bereitet Absenkung vor

  • Die Bundesregierung will Unternehmen und Privathaushalte künftig mit einer Senkung der Ökostrom-Umlage entlasten.
  • Diese Maßnahme soll auch in der Corona-Krise für Entspannung sorgen.
  • Die konkrete Höhe der dafür zur Verfügung gestellten Haushaltsmittel werde durch den Haushaltsgesetzgeber festgesetzt.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Um Bürger und Unternehmen bei den Strompreisen zu entlasten, bereitet die Bundesregierung die geplante Senkung der Ökostrom-Umlage vor - auch für eine mögliche Entlastung in der Corona-Krise. Was dann an Fördergeld etwa für Windkraft- und Solaranlagen wegfällt, soll mit Steuergeld ausgeglichen werden. Die konkrete Höhe der dafür zur Verfügung gestellten Haushaltsmittel werde durch den Haushaltsgesetzgeber festgesetzt, heißt es in einem Entwurf aus dem Bundeswirtschaftsministerium, der der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Um sie richtig zu verbuchen, müsse die Erneuerbare-Energien-Verordnung angepasst werden.

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Video
Chronologie des Coronavirus
2:47 min
Der Beginn des verheerenden Coronavirus war vermutlich ein Tiermarkt in Wuhan/China. In nur wenigen Wochen erreichte das Virus auch Europa.  © RND
Anzeige
Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen

Das Klimaschutzprogramm 2030 der schwarz-roten Koalition sieht vor, die Ökostrom- oder auch EEG-Umlage, die jeder mit der Stromrechnung zahlt, zum 1. Januar 2021 zu senken. “Zudem kann eine weitere Entlastung der EEG-Umlage infolge der “Corona”-Krise erforderlich werden.”, heiß es im Entwurf. An anderer Stelle heißt es: “Weiterhin ist, beispielsweise infolge der Corona-Krise, denkbar, dass zur Entlastung der EEG-Umlage kurz- oder mittelfristig noch weitere Haushaltsmittel eingesetzt werden.”

Die Grünen hatten vorgeschlagen und auf einem Parteitag beschlossen, die EEG-Umlage schon Mitte des Jahres um rund 75 Prozent zu senken, um damit 22 Milliarden Euro Entlastung bei Bürgern und Wirtschaft zu erreichen. Auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sprach sich in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag) dafür aus, "zeitnah" die EEG-Umlage "kräftig" zu senken.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen