• Startseite
  • Politik
  • Ohrfeige für Macron: Frankreichs Präsident setzt Tour fort - als wäre nichts gewesen

Macron tourt nach Ohrfeige weiter – als wäre nichts gewesen

  • Frankreichs Präsident ist auf seiner Reise durch das Land von einem Bürger geohrfeigt worden.
  • Er selbst spielt den Vorfall hinunter und will seine Tour fortsetzen, um wieder Boden gutzumachen.
  • Es war der erste körperliche Angriff auf Macron.
|
Anzeige
Anzeige

Paris. Er wird weiterhin „überall hingehen“ auf seiner „Tour de France“, seiner Frankreich-Tour, die ihn die nächsten Wochen in fast alle Regionen des Landes führt. Er wird es sich auch nicht nehmen lassen, den Bürgern dabei nahe zu kommen und ein paar direkte Worte mit ihnen zu wechseln.

Obwohl Emmanuel Macron am Dienstagnachmittag am Rande eines Besuchs in einer Hotelfachschule in der Region Drôme eine Ohrfeige einstecken musste, soll ihn das nicht von seinem Versuch abbringen, den „Puls des Landes“ zu messen. Das bekräftigte der französische Präsident kurz nach dem Vorfall in einem Interview mit der Lokalzeitung „Dauphiné Libéré“.

Ein 28-Jähriger aus der Region, der bis jetzt polizeiunbekannt war und rechtsextremen Kreisen nahesteht, hatte mit einer Hand nach Macron gegriffen und mit der anderen zum Schlag gegen ihn ausgeholt, rief dabei einen royalistischen Slogan und „Nieder mit der Macronie!“. Dann überwältigten Sicherheitskräfte den Mann und nahmen ihn fest.

Anzeige
Video
Zwischenfall bei Bürgertermin: Macron von Mann geohrfeigt
1:08 min
Während eines Termins südlich von Lyon wollte der französische Staatspräsident Emmanuel Macron Hände schütteln, als ein Mann zum Schlag ausholte.  © Reuters

Erster körperlicher Angriff

Zwar wurde auch schon François Hollande 2012 mit Mehl überschüttet und Nicolas Sarkozy 2011 grob von einem Mann gepackt. Macron dagegen war bislang in seiner Funktion als Präsident bereits ausgebuht und beleidigt, aber noch nie körperlich angegriffen worden.

Für manche ist der Vorfall der Beweis einer politischen Auseinandersetzung, die immer brutaler und unerbittlicher wird. Das aktuelle Mediensystem befördere frontale Zusammenstöße, so die Politikwissenschaftlerin Chloé Morin: „Der Präsident steht der Straße gegenüber und jeder versucht, den Gegner zu besiegen statt zu überzeugen.“

Anzeige
Hauptstadt-Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Seine Parteifreunde wie auch Politiker der Opposition verurteilten die grobe Geste einhellig. Rechtspopulistin Marine Le Pen sagte, sie bekämpfe Macron politisch, aber ein tätlicher Angriff auf ihn sei „indiskutabel“.

Anzeige

Er selbst beschwichtigte, es handele sich um einen Einzelfall, dem nicht zu viel Aufmerksamkeit beizumessen sei: „Das darf nicht all die restlichen Themen verdecken, die so wichtig sind, die das Leben vieler betreffen.“ Um zu beweisen, dass er keine Angst vor den Bürgern habe, ging er erneut auf diese zu und posierte für Selfies.

Nah am Volk

Seit jeher gibt sich der 43-Jährige bei Besuchen in der sogenannten Provinz leutselig und aufgeschlossen. Zum Gedenken an das Ende des Ersten Weltkriegs 100 Jahre zuvor hatte Macron 2018 eine Reise durch vom Kriegsgeschehen besonders betroffene Gebiete im Osten und Norden des Landes unternommen.

Als Antwort auf die Protestbewegung der „Gelbwesten“ tourte er 2019 durch Frankreich, um in Gemeindesälen und Turnhallen stundenlang mit interessierten oder auch wütenden Bürgern zu debattieren.

Seine Redegewandtheit und offensive Freundlichkeit gelten als Vorzüge Macrons. Auch wenn er auf viel Widerstand trifft, so legten seine Umfragewerte zuletzt um sieben Punkte auf 50 Prozent zu. Im Blick dürfte er derzeit die Regionalwahlen am 20. und 27. Juni sowie die Präsidentschaftswahl im Mai 2022 haben.

Video
Proteste in Frankreich: Mit gelbem Dunst gegen die Regierung
1:19 min
Im westfranzösischen Nantes haben erneut Gegner des geplanten Sicherheitsgesetzes demonstriert. Dabei kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei.  © Reuters

Offiziell nimmt der Staatschef nach seinen eigenen Worten den „Pilgerstab“ allerdings wieder auf, um Besuche nachzuholen, die aufgrund der Coronavirus-Pandemie nicht möglich waren und um im direkten Kontakt zu erfahren, wie die Menschen durch die Krise gekommen sind.

Am gestrigen Mittwoch traten weitere Lockerungen in Kraft, die Sperrstunde von 21 auf 23 Uhr verschoben, Innenräume von Restaurants öffneten wieder. Wie ein Überbringer guter Nachrichten will Macron Hoffnung vermitteln – den Franzosen, aber wohl auch sich selbst.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen