Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Nach Habeck-Besuch

Brandenburg pocht auf Erhalt der Öl-Raffinerie in Schwedt

Das Industriegelände der PCK-Raffinerie GmbH in Schwedt, aufgenommen beim Treffen von Bundeswirtschaftsminister mit der Belegschaft der PCK Raffinerie.

Schwedt/Oder. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) dringt nach dem Besuch von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) auf Versorgungssicherheit und den Erhalt der Raffinerie PCK. „Jetzt müssen Taten folgen“, sagte Woidke der Deutschen Presse-Agentur. Die EU-Kommission plant, wegen des Ukraine-Kriegs den Import von russischem Rohöl in sechs Monaten zu beenden. Die Raffinerie PCK in Schwedt/Oder wird derzeit nur mit russischem Öl versorgt. Sie gehört mehrheitlich dem russischen Staatskonzern Rosneft. Habeck hatte den Beschäftigten Mut gemacht, aber auch auf Risiken bei der Alternativensuche hingewiesen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Woidke fordert vom Bund, die Versorgung in Ostdeutschland zu sichern, die Arbeitsplätze von PCK und beteiligten Unternehmen zu erhalten und einen Umbau der Raffinerie finanziell zu flankieren. Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider, sieht in dem geplanten Embargo die Chance, die Raffinerie schnell auf eine klimafreundlichere Produktion umzustellen. „Niemand möchte mehr mit dem Eigentümer Rosneft zusammenarbeiten“, sagte der SPD-Politiker im RBB24-Inforadio. Daher sei in Schwedt ein kompletter Umbruch nötig.

Rund 1200 Menschen bei PCK beschäftigt

In Schwedt endet die Pipeline „Druschba“ (Freundschaft) aus Russland, deren Öl bei PCK verarbeitet wird. Die Raffinerie versorgt Berlin und Brandenburg zum Großteil mit Treibstoff. Rund 1200 Menschen sind nach Angaben der Landesregierung dort beschäftigt. Habeck sucht nach alternativen Öl-Quellen über die Häfen Rostock und Danzig. Damit kann allerdings nicht die komplette Leistung der Raffinerie gesichert werden. Außerdem kann nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums zunächst zum Teil auch Öl aus der nationalen Reserve kommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Bundesregierung erwägt als letztes Mittel eine Enteignung oder eine Treuhandlösung für PCK. Der Bundestag will am Donnerstag über Gesetzespläne dazu beraten. Die Betreiber der Raffinerie Leuna in Sachsen-Anhalt haben schon Alternativen für russisches Öl angebahnt.

Die Linksfraktion im Bundestag ist gegen einen EU-Importstopp für russisches Öl. Ein Embargo wäre ein „enormes Risiko für Ostdeutschland, aber auch insgesamt für die Wirtschaft in Deutschland“, sagte Fraktionschefin Amira Mohamed Ali in Berlin. „Und wir sind der Meinung, dass dieser Weg nicht beschritten werden sollte.“ Es gebe auch große Fragezeichen, ob ein Öl-Embargo den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine bremsen würde.

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.