• Startseite
  • Politik
  • Obdachlosigkeit in Berlin: Giffey will Thema als Regierende Bürgermeisterin auf Agenda setzen

Franziska Giffey will Obdachlosigkeit in Berlin bekämpfen

  • Bundes­familien­ministerin Franziska Giffey (SPD) will Regierende Bürgermeisterin in Berlin werden.
  • Wenn ihr das gelingt, will sie ein Thema unbedingt auf die Agenda setzen: den Kampf gegen Obdachlosigkeit.
  • „Eine lebenswerte Stadt ist für mich auch eine, die sich gut um die Schwächsten kümmert“, sagte sie im Gespräch mit dem RND.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Berliner SPD-Chefin Franziska Giffey will den Kampf gegen die Obdachlosigkeit zur einer zentralen Aufgabe ihrer Politik machen, falls sie Regierende Bürgermeisterin in der Hauptstadt wird. „Eine große Aufgabe wird der Kampf gegen die Obdachlosigkeit sein. Eine lebenswerte Stadt ist für mich auch eine, die sich gut um die Schwächsten kümmert“, sagte Giffey dem Redaktions­Netzwerk Deutschland (RND).

„Ich habe mir fest vorgenommen, alles dafür zu tun, den Menschen eine Perspektive jenseits der Straße zu eröffnen. Oder wenigstens ihre Not zu lindern“, setzte sie hinzu. „Dafür müssen wir auch neue Konzepte überlegen.“

Bundes­familien­ministerin Giffey ist seit Ende November Landesvorsitzende der SPD. Vom Landesvorstand ihrer Partei ist sie bereits als Spitzenkandidatin für die Abgeordneten­hauswahl im Herbst 2021 nominiert worden.

Anzeige

„Bezahlbares Wohnen, eine moderne Infrastruktur und ein öffentlicher Nahverkehr für die verschiedenen Mobilitäts­bedürfnisse oder soziale und innere Sicherheit bleiben wichtig“, sagte Giffey zudem. „Jede Berlinerin und jeder Berliner soll sich sicher fühlen können. Dafür will ich arbeiten.“

Das ganze Interview mit Franziska Giffey lesen Sie am Montagmorgen auf RND.de.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen