• Startseite
  • Politik
  • Obama: Antiliberale Strömungen der Republikaner - er glaubt den Grund zu kennen

Darauf führt Obama die Entwicklung der Republikaner zurück

  • Die antiliberalen Strömungen in der Republikanischen Partei haben in den vergangenen Jahren zugenommen.
  • Ex-Präsident Barack Obama glaubt zu wissen, womit das zusammenhängt.
  • Er nennt sogar ein konkretes Ereignis.
Anzeige
Anzeige

Washington. Die Polarisierung der amerikanischen Politik hat nach Einschätzung von Ex-Präsident Barack Obama mit seiner Wahl im Jahr 2008 einen entscheidenden Schub erhalten.

Seitdem hätten antiliberale Strömungen in der Republikanischen Partei zugenommen, erklärt Obama nach einer Vorabmeldung des TV-Senders CNN vom Donnerstag in einem neuen Band seiner Memoiren, der am Dienstag kommender Woche veröffentlicht wird.

Video
Obama - Für Trump ist die Präsidentschaft nur eine weitere Reality-Show
1:36 min
Der ehemalige US-Präsident hat seinen Amtsnachfolger in einer Rede scharf kritisiert.  © RND
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

„Es war, als ob allein meine Anwesenheit im Weißen Haus eine tiefsitzende Panik losgelöst hätte, eine Vorstellung, dass die natürliche Ordnung gestört worden sei“, schrieb Obama laut CNN. Deshalb habe sein Nachfolger Donald Trump mit Unterstellungen begonnen, dass er nicht in den Vereinigten Staaten geboren und daher kein legitimer Präsident gewesen sei. „Millionen von Amerikanern, die über einen Schwarzen im Weißen Haus erschrocken waren, versprach er ein Heilmittel für ihre rassistischen Ängste.“

Ein entscheidender Moment

Wiederholt geht der Expräsident in seinem Buch auf Entwicklungen der Republikanischen Partei während seiner insgesamt achtjährigen Amtszeit ein. Ein entscheidender Moment war aus Sicht Obamas die Berufung von Sarah Palin als Kandidatin für das Amt der Vizepräsidentin durch den dann unterlegenen republikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain.

Anzeige

„Mit Palin schien es, als würden die dunklen Geister, die schon lange am Rand der modernen Republikanischen Partei lauerten - Fremdenfeindlichkeit, Anti-Intellektualismus, paranoide Verschwörungstheorien, eine Antipathie gegenüber Schwarzen und Braunen - ihren Weg auf die Hauptbühne finden würden“, sagte Obama.

In dem 768 Seiten umfassenden Buch mit dem Titel „A Promised Land“ (Ein Gelobtes Land) blickt Obama kurz auf Kindheit und politischen Aufstieg zurück, ehe er ausführlich über den Wahlkampf von 2008 und die ersten vier Jahre im Amt berichtet. Obama hat bereits zwei Bücher über sein Leben geschrieben - „Dream from My Father“ (1995) und „The Audacity of Hope“ (2006).

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen