• Startseite
  • Politik
  • NRW: Kitas öffnen stufenweise - Kritik von Familienminister Stamp

NRW-Familienminister kritisiert Kanzleramt: "Falsches Signal” an Eltern und Kinder

  • Nordrhein-Westfalens Familienminister Joachim Stamp (FDP) hat scharfe Kritik am Kanzleramt geübt.
  • Das Konzept zur Kita-Öffnung habe man nur “zur Kenntnis genommen”, deshalb sei eine Woche verloren gegangen.
  • In NRW dürfen alle Kinder ab Juni tageweise in Kitas, in Hamburg die Fünf- und Sechsjährigen schon ab dem 18. Mai.
Anzeige
Anzeige

Düsseldorf/Hamburg. NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) hat das Kanzleramt wegen der Verzögerung der Vorschläge für die stufenweise Rückkehr der Kinder in die Kindergärten kritisiert.

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Das von NRW und Hamburg erarbeitete Konzept für die Lockerung der Corona-Beschränkungen in den Kitas sei von allen 16 Bundesländern einstimmig gebilligt worden und habe schon zwei Tage vor der Bund-Länder-Schalte am vergangenen Mittwoch vorgelegen, sagte Stamp am Freitag in Düsseldorf.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Eine ganze Woche verloren

Aber anstatt sich das Papier zu eigen zu machen, habe das Kanzleramt das Konzept nur “in einer Art ersten Lesung” zur Kenntnis genommen. Das sei ein “falsches Signal” an Eltern und Kinder gewesen, sagte Stamp. Dadurch sei eine ganze Woche bei Wiederanlaufen der Kinderbetreuung in Kitas verloren gegangen.

Am kommenden Donnerstag, dem 14. Mai, sollen in NRW zunächst Vorschulkinder mit besonderem Förderbedarf in die Kitas zurückkehren. Auch Tagespflege für Kinder ab zwei Jahren ist dann wieder erlaubt, wie Stamp am Freitag ankündigte. Ab dem 28. Mai sollen alle Vorschulkinder wieder in die Kindergärten kommen. Im Juni sollen die Einrichtungen für sämtliche Kinder geöffnet werden - allerdings nur für zwei Tage.

Anzeige

Und ab September sollen möglichst alle Kinder wieder in einem eingeschränkten Regelbetrieb in die Kita gehen können. NRW werde eine eigene wissenschaftliche Studie zu Corona-Infektionen bei Kita-Kindern durchführen. Mehrere Tausend Kinder sollten über einen bestimmten Zeitraum kontinuierlich auf das Corona-Virus getestet werden.


Anzeige
Video
Heinsberg-Studie: Hohe Corona-Dunkelziffer in Deutschland
1:35 min
In Deutschland könnte es eine Dunkelziffer von womöglich rund 1,8 Millionen Infizierten mit dem neuartigen Coronavirus geben  © Reuters

RND/dpa

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen
“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen