• Startseite
  • Politik
  • Nord Stream 2: Laschet und Scholz drohen Putin bei Vertragsbruch

Nord Stream 2: Laschet und Scholz drohen Putin bei Vertragsbruch

  • Armin Laschet und Olaf Scholz drohen Russland mit Konsequenzen bei einem Vertragsbruch gegenüber der Ukraine bei Nord Stream 2.
  • Die Kanzlerkandidaten von Union und SPD betonten, Deutschland sehe die Pipeline rein wirtschaftlich.
  • Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock bekräftigte ihre Forderung, die umstrittene Pipeline gar nicht erst zu Ende zu bauen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Kanzlerkandidaten von Union und SPD, Armin Laschet und Olaf Scholz, drohen Russland mit einem Stopp des Gastransfers durch die neue Pipeline Nord Stream 2 bei einem Bruch der Zusagen gegenüber der Ukraine.

Es sei klar verabredet, dass dieses Projekt nicht zulasten der Ukraine laufen dürfe, sagte Laschet in einer außenpolitischen Diskussionsrunde der Münchner Sicherheitskonferenz am Samstag. „Sollte sich Präsident Putin an diese Regel nicht halten und es gegen die Ukraine einsetzen, kann man es jederzeit - selbst wenn die Pipeline fertig ist - auch wieder stoppen, weil dann die Geschäftsgrundlage weg ist. So einfach ist das.“

Ukraine ist Transitland für russisches Gas

Anzeige

Zuvor hatte der Vorsitzende der Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, auf den Satz von Kremlchef Wladimir Putin bei einer Rede in St. Petersburg Anfang Juni hingewiesen, die Ukraine müsse guten Willen zeigen, wenn sie dauerhaft Transitland für russisches Gas bleiben wolle.

Video
EU-Staaten wollen gegenüber Russland Härte zeigen
1:31 min
Der Plan von Bundeskanzlerin Merkel und dem französischen Präsidenten Emmanuel Marcron, ein EU-Treffen mit Wladimir Putin anzustreben, fand keine Mehrheit.  © Reuters

Wie Laschet sagte auch Scholz, Putin habe bei der Pipeline sicher nicht nur wirtschaftliche Überlegungen, Deutschland sehe sie aber rein wirtschaftlich. „Es muss große Klarheit existieren, dass wir das fortsetzen, was wir schon angefangen haben, nämlich Sicherheit für die Ukraine zu gewährleisten“, betonte Scholz. Das Prinzip müsse auch in Zukunft sein: „Die Beeinträchtigung des Gastransits und der Sicherheit der Ukraine hat Konsequenzen für den möglichen Transit durch die dann fertig gestellt Pipeline. Darüber muss geredet werden.“

Baerbock will Projekt beenden

Anzeige

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock bekräftigte ihre Forderung, die umstrittene Pipeline gar nicht erst zu Ende zu bauen. Es stehe noch immer eine Genehmigung dafür aus. „Diese Genehmigung darf es nicht geben.“ Putin wolle mit Nord Stream 2 die Ukraine destabilisieren. Baerbock bezweifelte, dass der Gastransfer durch die neue Pipeline gestoppt würde, wenn Putin die alte Leitung durch die Ukraine abschalten sollte. Das könnte sich Europa gar nicht leisten. „Wir sind weiterhin von russischem Gas abhängig.“

Putin hatte vor kurzem verkündet, dass die Rohre des ersten Stranges von Nord Stream 2 fertig verlegt seien. Nach russischen Regierungsangaben soll die Gaspipeline bis Ende dieses Jahres komplett fertiggestellt sein. Dann solle auch mit ihrer Befüllung begonnen werden.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen