• Startseite
  • Politik
  • Nord Stream 2: Bundesamt lehnt Widersprüche gegen Ostsee-Gaspipeline ab

Nord Stream 2: Bundesamt lehnt Widersprüche gegen Ostsee-Gaspipeline ab

  • Der Bau der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 kann weitergehen.
  • Das Bundesamt für Schifffahrt und Hydrographie hat die Widersprüche von Umweltschützern gegen die Baugenehmigung abgelehnt.
  • Im Baugebiet gebe es ohnehin intensiven Schiffsverkehr.
Anzeige
Anzeige

Hamburg. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) hat Widersprüche von Umweltschützern gegen eine Baugenehmigung für die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 zurückgewiesen. Wie das BSH mitteilte, sei man nach Auswertung der Bedenken und erneuter Prüfung zu dem Schluss gekommen, dass die Genehmigung von Januar rechtmäßig sei.

Die Behörde hatte Nord Stream 2 damals den sofortigen Weiterbau in deutschen Gewässern erlaubt. Durch die Widersprüche war die Genehmigung allerdings außer Kraft getreten.

Das BSH begründete die Zurückweisung der Widersprüche unter anderem damit, dass der verbleibende Bauabschnitt nur am Randbereich eines Vogelschutzgebietes verlaufe, mit geringer Bedeutung für bestimmte Rastvogelarten. Zudem verlaufe die Pipeline teilweise durch ein Gebiet, in dem es ohnehin intensiven Schiffsverkehr gebe.

Video
Umstrittene Ostseepipeline: Weiterbau von Nord Stream 2 genehmigt
1:09 min
Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie hat den sofortigen Weiterbau der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 in deutschen Gewässern genehmigt.  © dpa
Anzeige

Mit einem Gang vor das Verwaltungsgericht Hamburg könnten die Verbände die Genehmigung nun erneut außer Kraft setzen. Ohne die Genehmigung dürfte die Projektgesellschaft mit den Schiffen, die ihr derzeit zur Verfügung stehen, erst ab Ende Mai in deutschen Gewässern Rohre verlegen.

Nord Stream 2 verlegt derzeit noch in dänischen Gewässern. Nach Angaben der Projektgesellschaft ist die Pipeline zu mehr als 90 Prozent fertiggestellt. Demnach fehlen verteilt auf zwei Stränge noch etwa 110 Kilometer in dänischen und 28 Kilometer in deutschen Gewässern. Die Leitungen sollen künftig 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr von Russland nach Deutschland befördern.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen