Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Arbeiten an Nord Stream 1

Diskussion um Verschiffung: Gas-Turbine ist noch in Deutschland

Bundeskanzler Olaf Scholz SPD hatte in der vergangenen Woche die Gas-Turbine an ihrem aktuellen Standort in Mülheim mit dem Vorstandsvorsitzenden von Siemens Energy, Christian Bruch, besichtigt (Archivbild).

Bundeskanzler Olaf Scholz SPD hatte in der vergangenen Woche die Gas-Turbine an ihrem aktuellen Standort in Mülheim mit dem Vorstandsvorsitzenden von Siemens Energy, Christian Bruch, besichtigt (Archivbild).

München. Die von Siemens-Energy gewartete Turbine für die Gasleitung Nord Stream 1 ist weiterhin in Deutschland. Es gebe noch ausstehende Diskussionen, ob sie verschifft werden kann, sagte Energy-Chef Christian Bruch am Montag bei der Vorlage der Quartalszahlen seines Unternehmens.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dabei betonte Bruch auch, dass die Instandhaltung für die Turbinen an der Verdichterstation von Nord Stream 1 grundsätzlich weitergehen könne – sofern dies gewünscht sei. Vom aktuell laufenden Rückzug aus den Geschäften in Russland sei dies getrennt. Grundsätzlich gehe der Servicezyklus bis 2024. Man sei aber davon abhängig, dass der Kunde sich melde und sage, dass man etwas machen solle.

Scholz: Gas-Turbine kann jederzeit geliefert werden – indirekter Vorwurf an Russland

Bundeskanzler Olaf Scholz hat Russland indirekt vorgeworfen, Vorwände für die ausbleibenden Gaslieferungen zu nutzen.

Keine vertraglichen Risiken

Zum Streit über die Turbine und zu möglichen finanziellen Folgen sagte Bruch, dass er daraus keine vertraglichen Risiken sehe. Man könne klar zeigen, „dass wir alles getan haben, damit wir liefern können“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Seit Juni hat Russland die Gaslieferungen über Nord Stream 1 zurückgefahren. Der Energiekonzern Gazprom begründete dies mit der fehlenden Turbine. Sie sei wichtig, um den nötigen Druck zum Durchpumpen des Gases aufzubauen. Gazprom warf seinem Vertragspartner Siemens Energy wiederholt vor, nicht die nötigen Dokumente und Informationen zur Reparatur der Maschine übermittelt zu haben. Siemens Energy wies die Vorwürfe zurück.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen