Nach sieben Monaten: Twitter-Sperre in Nigeria aufgehoben

  • Der Kurznachrichtendienst Twitter kann in Nigeria wieder genutzt werden.
  • Präsident Muhammadu Buhari hatte Anfang Juni alle Aktivitäten des Dienstes sperren lassen.
  • Auslöser war offenbar, das Twitter einen umstrittenen Beitrag von ihm löschte.
Anzeige
Anzeige

Frankfurt a.M., Abuja. Die nigerianischen Behörden haben nach mehr als sieben Monaten die Sperrung von Twitter aufgehoben.

Ein Sprecher von Präsident Muhammadu Buhari teilte am Donnerstag in dem sozialen Netzwerk mit, der Streit zwischen Twitter und der Regierung sei beigelegt.

Twitter musste demnach zustimmen, dass es ein Büro in Nigeria eröffnet. Es reagierte zunächst nicht auf eine Kommentaranfrage. Es reagierte zunächst nicht auf eine Kommentaranfrage.

Zu den weiteren Konditionen für Twitter gehörten Abdullahi zufolge, dass das Netzwerk eine für Nigeria zuständige Vertretung ernenne, sich an Steuerverpflichtungen halte und Gesetze und Kultur des Landes anerkenne.

Anzeige

Tweet von Präsident offenbar Auslöser

Nigeria hatte Anfang Juni alle Aktivitäten des Diensts für Nutzer in Afrikas bevölkerungsreichstem Land gesperrt. Auslöser war offenbar ein umstrittener Tweet von Präsident Buhari, der von Twitter entfernt wurde, weil er gegen die Regeln des sozialen Netzwerks verstoßen habe. Details zu der Lösung zwischen der Regierung und dem US-amerikanischen Konzern wurden nicht bekannt.

Anzeige

Buhari (78) hatte unter anderem in einer Äußerung, die als Drohung gegenüber Unabhängigkeitsbestrebungen im Südosten verstanden wurde, erklärt, dass Unruhestiftern in einer Sprache geantwortet würde, die sie verstünden. Dabei bezog er sich auf den Bürgerkrieg von 1967 bis 1970 in der Biafra-Region. Nach Beschwerden von Nutzern entfernte Twitter den Tweet.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Die nigerianische Regierung hatte keine genauen Gründe für die Sperre genannt. Wenige Wochen zuvor hatte Twitter angekündigt, seine Afrika-Zentrale nicht in Nigeria, sondern im Nachbarland Ghana einzurichten.

RND/epd/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen