Neue Corona-Regeln: Niedersachsen macht sich an eine schnelle Umsetzung

  • Bund und Länder haben sich auf strengere Corona-Regeln geeinigt.
  • Unter anderem geht es um eine erweiterte Maskenpflicht und eine begrenzte Teilnehmerzahl bei Feiern je nach Infektionsgeschehen.
  • Niedersachsen will die Maßnahmen schnellstmöglich umsetzen – größtenteils sind sie bereits in der Landesverordnung vorgesehen.
Anzeige
Anzeige

Hannover. Niedersachsen will die beim Bund-Länder-Treffen abgesteckten schärferen Corona-Regeln unverzüglich in die Praxis umsetzen. Die Kommunen sollten angewiesen werden, von Freitag an ihre Verwaltungspraxis zu ändern, wenn sich die Infektionslage verschlechtert, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Donnerstag in Hannover.

Die beim Bund-Länder-Treffen vereinbarten Regeln sind größtenteils bereits in der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen vorgesehen. Die Kommunen, in deren Verantwortung und Zuständigkeit die Bewertung der örtlichen Lage und erforderliche Maßnahmen stehen, sollen nun zu einer restriktiveren Handhabe angewiesen werden.

Private Feiern und Maskenpflicht

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Dabei geht es darum, in Regionen mit 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern je nach Lage Zusammenkünfte im privaten und öffentlichen Raum zu reglementieren und auch im Freien eine Maskenpflicht anzuordnen, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

Video
RKI: Rekordwert bei Corona-Neuinfektionen in Deutschland
1:05 min
Nach Angaben vom Donnerstag meldeten die Gesundheitsämter 6638 Neuinfektionen. Das sind rund 1500 mehr als am Mittwoch.  © dpa

In Hotspots mit 50 und mehr Neuinfektionen sollen weitergehende Einschränkungen und eine Sperrstunde in der Gastronomie ab 23.00 Uhr greifen.

Video
Erste Reaktionen auf neue Corona-Regeln
1:10 min
Nach Bund-Länder-Treffen zu Corona gibt es verschiedene Reaktionen auf die neuen Beschlüsse.  © RND

Bereits ab Freitag könnten Kommunen in Niedersachsen im eigenen Ermessen eine Sperrstunde für die Gastronomie erlassen, wenn die Grenze von 50 Neuinfektionen erreicht ist, erklärte ein Regierungssprecher. „Wir halten das Einführen einer Sperrstunde für geboten“, sagte Ministerpräsident Weil.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen